Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Voller Kindesunterhalt bei Internat?

09.05.2022 10:22 |
Preis: 50,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:47

Mein Sohn geht auf ein Internat und sonst ist er bei seiner Mutter am Wochenende. Ich habe nur nur Online und Telefonkontakt.

Bislang zahle ich den normalen DT-Unterhalt nach Einkommen und anteilig das Internat.

Ich dachte bislang das die Mutter durch ihre Betreuung an Wochenenden und Ferien, nicht barunterhaltspflichtig wäre (zumindest anteilig entsprechend ihres Einkommens).

Aber ist das wirklich so, denn die überwiegende Betreuung wird vom Internat geleistet.

Ist die Mutter nicht auch bargeldsunterhaltspflichtig?

Ich verdiene 5000 netto, und sie 1800 netto. Wie berechnet sich das dann?

Kann ich auch Altersvorsorge usw. von meinem Netto abziehen?

Besten DANK.

09.05.2022 | 11:43

Antwort

von


(2558)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch im Falle der Internatsunterbringung verbleibt es bei Ihrer Barunterhaltspflicht.

Nach wie vor wird der Sohn am Wochenende und in den Ferien von der Mutter betreut.

Da Sie den Sohn an den Wochendenden und in den Ferien nicht betreuen, bleibt es bei der Beurteilung, dass auch bei der reduzierten Betreuung durch die Mutter immer noch von einer Gleichwertigkeit zum Barunterhalt ausgegangen wird.

Dann kommt keine beiderseitige Barunterhaltspflicht in Betracht.

Eine beiderseitige Barunterhaltspflicht wird verschiedentlich nur dann angenommen, wenn auch die Restbetreuung (Wochende/Ferien) zwischen den Eltern geteilt wird.

Da dieses aber hier nicht zutrifft, bleibt es bei der bisherigen Barunterhaltspflicht nur durch Sie.

Bei der Ermittlung Ihres unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens können auch Beiträge für eine Altersvorsorge abgezogen werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 09.05.2022 | 11:56

Sehr geehrte Frau Bohle,

besten Dank für ihre Antwort.

Mir ist nicht ganz klar, warum es keinen Unterschied macht, dass wenn KEINE Betreuung von Mo-FR besteht. Können Sie mir da entsprechende Fundstelle oder Gesetz nennen, dass auch wenn nur ein Bruchteil tatsächliche Betreuung durch die KM gemacht wird, es keine (auch nur anteilige) Barunterhaltspflicht besteht, sondern es gleich behandelt wird, als ob eine tägliche Betreuung stattfindet.

Verzeihen sie mir bitte die genaue Nachfrage, allerdings wirkt ihre Antwort etwas "oberflächlich".

Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.05.2022 | 12:47

Sehr geehrter Ratsuchender,

§ 1606 Abs. 3 BGB regelt:

Zitat:

(3) Mehrere gleich nahe Verwandte haften anteilig nach ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen. Der Elternteil, der ein minderjähriges Kind betreut, erfüllt seine Verpflichtung, zum Unterhalt des Kindes beizutragen, in der Regel durch die Pflege und die Erziehung des Kindes.


Erst wenn eine völlige Fremdbetreuung gegeben ist, entfällt die Befreiung von der Barunterhaltspflicht.

Sie entfällt aber nicht, wenn die Betreuung reduziert ist.

Würde man dieses annehmen, müsste auch im Falle einer vollerwerbstätigen Mutter, die das Kind durch Dritte betreuen lässt, darüber nachgedacht werden, eine Barunterhaltspflicht anzunehmen, da der Betreuungsanteil der Mutter reduziert ist. Das ist aber nicht der Fall, weil für die Befreiung auf die völlige Fremdbetreuung abzustellen ist und diese ist hier nicht gegeben.

Die völlige Fremdbetreuung ist auch in Ihrem Fall nicht gegeben.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

(2558)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95735 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr verständliche Antwort mit gut nachvollziehbarer Begründung. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank. Eindeutig, hilfreich und schnell ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat letztendlich bei der Nachfrage, für mich alle Unklarheiten detailliert beseitigt. ...
FRAGESTELLER