Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollährigenunterhalt


14.01.2006 12:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich habe folgende Frage:
Wie ist die Begrenzung auf das eigene Einkommen zu verstehen,
wenn nur ein Elterteil leistungsfähig ist.

Vater: Bereinigtes Einkommen 1085€, erwerbslos, vom Jugendamt berechneter Unterhalt für ein minderjähriges Kind in Höhe von 280 € (es erfolgt aber zur Zeit keine Zahlung, Titel liegt nicht vor)
minderj. Kind wohnt bei der Mutter

Mutter: bereinigtes Einkommen 1750, erwerbsstäig

Der 18-jährige Sohn, um dessen Anspruch es geht, wohnt beim Vater und hat außer dem KG keine Einkünfte.

Wieviel zahlt die Mutter höchstens, wenn der Vater gar nicht leistungsfähig ist? Es ist die Thüringer Tabelle anzuwenden.
14.01.2006 | 12:40

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich möchte sie sogleich beantworten.

Es geht darum, dass dann zur Unterhaltsbemessung nur das Einkommen des leistungsfähigen Elternteils berücksichtigt wird. Zur abschließenden Beantwortung muss ich noch das Alter des mj. Kindes wissen sowie die Frage geklärt haben, in welcher Art Ausbildung sich das vj. Kind befindet. Bitte nutzen Sie dafür die Nachfragemöglichkeit!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

Burgwedel, den 14.01.2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 14.01.2006 | 12:47

Sehr gehrter Herr Rectsanwalt,
vielen Dank für die schnelle Kontaktaufnahme.

Der volljährige Sohn befindet sich in einer Ausbildung zum "MTR" und besucht eine stattliche berufsildende Schule.
Der BAÖG - Antrag wurde abgelehnt.
Der bei mir lebende Minderjährige ist 17 Jahre und besucht die 11. Klasse des Gymnasiums.

Ich hoffe, dass Sie nun alle benötigten Angaben haben und freue mich über eine kurzfristige Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2006 | 13:10

Sehr geehrte Dame,

anbei die Unterhaltsberechnung. Diese Berechnung ist ohne Gewähr, da eine abschließende und verbindliche Berechnung ohne Beratung nicht möglich ist (vgl. Hilfe-Button).

Hochachtungsvoll RA Hellmann

Unterhaltsberechnung für den 14.01.2006


Hauptverdiener (Frau):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 1.750,00 €
= bereinigtes Gesamteinkommen des Hauptverdieners: 1.750,00 €

Zweitverdiener (Mann):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 1.085,00 €
= bereinigtes Erwerbseinkommen: 1.085,00 €
Das bereinigte Einkommen ist voll anrechenbar.
= bereinigtes Gesamteinkommen des Zweitverdieners: 1.085,00 €

Kinderunterhalt nach Berliner Tabelle 2005
Der Hauptverdiener hat bereinigt 1.750,00 € = Bedarf nach Gruppe 5 (1.900,00 € bis 2.100,00 €)
Der Zweitverdiener hat bereinigt 1.085,00 € = Bedarf nach Gruppe 1 (1.150,00 € bis 1.300,00 €)
• Von den Elterngesamteinkünften abgeleiteter Bedarf nach Gruppe 10, bis zur Höhe der eigenen Gruppe.
QUOTIERUNG auf der Grundlage der bereinigten Eigeneinkünfte wie folgt:
• Minderjährige: Vorwegabzug eines Sockelbetrags von 820,00 €/820,00 €
• Privilegierte Volljährige: Vorwegabzug eines Sockelbetrags von 1.010,00 €/1.010,00 €
• Volljährige: Vorwegabzug i.H. von 1.010,00 €/1.010,00 € und vorrangigen Kinderunterhalts

Kind Kind-vj (* 01.01.1987, 18 J) Prägende Anteilshaftung von Haupt- u.Zweitverdiener
Unterhaltsbedarf: 341,00 €
• Bedarf des privilegierten volljährigen Kindes aus Elterneinkünften
• Teilbedarfsdeckung durch eigenen Kindergeldbezug. Kein Kindergeldausgleich
Unterhaltsanspruch gegen Hauptverdiener: Bedarfsbegrenzung auf eigene Gruppe 219,00 €
Anspruch gegen Zweitverdiener: Quote 9,20 % = 31,38 €

Kind Kind-mj (* 01.01.1989, 16 J) Prägende Barunterhaltspflicht des Zweitverdieners
Unterhaltsbedarf: 291,00 € = 108,0 % des Regelbetrags Ost
Anspruch gegen Hauptverdiener: Quote 0,00 % = 0,00 €
Anspruch gegen Zweitverdiener: Quote 100,00 % = 291,00 €
Kindergeldbezug: Hauptverdiener. Anrechnung des hälftigen Kindergelds (154,00 €) = 77,00 €
Minderung des Kindergeldausgleichs (§ 1612b V BGB) auf 4,00 €
Zahlbetrag Zweitverdiener: 291,00 € - Kindergeldausgleich 4,00 € = 287,00 €



MANGELFALLBERECHNUNG
Obige Ergebnisse verändern sich aufgrund nachfolgender Vorgaben:

• Allgemeine Einsatzbeträge:
• angemessener Unterhalt als Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern:
1.010,00 € (Frau) und 1.010,00 € (Mann)
• Selbstbehalt Frau gegenüber den minderj. und priv. vollj. Kindern: 820,00 €

• Änderung beim Kinderunterhalt:
• Neuquotierung der Anteilshaftung der privil. u. nicht privil. Kinder.
• Wahl: Nachrang der vollj.,nicht privil. Kinder bei deren Bedarfsbestimmung.

= Kinderunterhalt im Mangelfall:

Kind Kind-vj
Einsatzbetrag: 341,00 €
• davon gegenüber dem Hauptverdiener: 219,00 €. Mangelfallquote = 219,00 €
• davon gegenüber dem Zweitverdiener: 31,38 €. Mangelfallquote = 58,15 €
Kindergeldbezug durch das Kind. Kein Kindergeldausgleich.

Kind Kind-mj
Einsatzbetrag: 269,00 €
• davon gegenüber dem Hauptverdiener: keine Unterhaltsquote.
• davon gegenüber dem Zweitverdiener: 269,00 €. Mangelfallquote = 206,85 €
Kindergeldbezug: Hauptverdiener. Anrechnung des hälftigen Kindergelds (154,00 €) = 77,00 €
Minderung des Kindergeldausgleichs (§ 1612b V BGB) auf 0,00 €
Zahlbetrag Zweitverdiener: 206,85 € - Kindergeldausgleich 0,00 € = 206,85 €

ZAHLBETRÄGE Frau Mann
Summe Kinderunterhalt (o.KiG): -219,00 € -265,00 €
• Kind Kind-vj: 219,00 58,15
• Kind Kind-mj: 206,85 ./. 0,00 = 206,85
= Kinderunterhaltsumme mit Kindergeldausgleich: 219,00 € 265,00 €


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER