Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vogelgrippe


15.10.2005 10:44 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Vor dem Eingang meiner Einliegerwohnung sitzen oben auf den Dachbalken Wildtauben. An 3 Stellen, ca. 1-2 m vom Wohnungseingang weg und direkt darüber. Die "scheissen" wie bei Tauben üblich alles voll und verlieren viele Federn.
Verängstigt durch die Vogelgrippe und auch aus sonstiger allgemeinen Gesundsvorsorge habe ich den Vermieter mündlich aufgefordert die Balken mit Nägeln so zu sicher damit sich keine Tauben dort aufhalten können. Heute habe ich ihm einen Ausdruck aus dem Internet übergeben, wo das Problem der Wildtauben im Zusammenhang mit der Vogelgrippe in der Türkei beschrieben wird.
Was kann ich tun, wenn er nicht reagiert? Wenn ein Fall der Vogelgrippe in Deutschland auftritt, kann ich dann in ein Hotel ziehen und ihm die Kosten verrechnen. Kann ich die Vögel abschiessen?
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn von den Tauben eine mehr als nur unerhebliche Belästigung ausgeht, die den Wohnwert der Wohnung erheblich mindert, haben Sie gegen den Vermieter einen Anspruch auf Maßnahmen zur Abwehr, die Sie über das Druckmittel der Mietminderung auch durchsetzen können.

Einen verbindlichen Mietminderungswert vermag ich ihnen nicht zu nennen, da sich die Rechsprechung bisher nur mit der Frage auseinanderzusetzen hatte, welche Rechtsfolgen daraus resultiern, dass der Vermieter nichts gegen das Nisten unternommen hatte. Das reine Rasten von Tauben, ohne dass diese am Haus Nester bauen, scheint bis dato nicht Gegenstand von Entscheidungen zu sein.

Allein das Auftreten der Vogelgrippe berechtigt Sie nicht, die Wohnung zu verlassen und auf Kosten des Vermieters ins Hotel zu ziehen. Das Auftreten dieser Tierkrankheit, die nach aktuellen medizinischen Erkenntnissen nicht auf den Menschen übergeht und bei der allenfalls in einigen Jahren mit der Herausbildung von Kreuzformen aus dem Vogelgrippevirus und dem Influenzavirus mit entsprechender Übertragbarkeit auf den Menschen zu rechnen ist, führt nicht zu einer Steigerung des Mangels. Erst wenn diese Infektionsgefahr bestünde, würde aus der vermieterseitigen Fürsorgepflicht eine erhöhte Pflicht zum Schutze der Mieter erwachsen.

Die Frage, ob sie die Vögel abschießen dürfen, möchte ich als Scherz auffassen. Abgesehen davon, dass dies nichts mit dem Rechtsverhältnis zwischen Ihnen und dem Vermieter zu tun hat würden Sie sich durch ein Abschießen der Tauben nach geltendem Recht strafbar machen. Es ist bei Strafe verboten, ohne triftigen Grund ein Wirbeltier zu töten. Anderes würde nur gelten, wenn wegen akuter Gefahr für den Menschen entsprechende Gründe vorlägen, die aber ihrerseits nur zu entsprechenden behördlichen Maßnahmen berechtigen würden, nicht aber Privatleute zu Ausrottungskreuzzügen berechtigen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER