Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vodafone Rechnung nicht erhalten, nun Post vom Inkassounternehmen

16.10.2014 15:32 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Ich habe meinen Vodafone-Festnetzvertrag nach vielen Jahren gekündigt und nun für eine nie erhaltene Rechnung aus Juni 2012 eine saftige Rechnung von bfs risk & collection GmbH erhalten. Der ursprüngliche Rechnungsbetrag belief sich laut Inkassounternehmen auf 31,88 Euro. Ausserdem wurde der Betrag der Abschlussrechnung über 12,96 Euro vom 25.09., bezahlt von mir am 01.10. mit berechnet. Nach telefonischer Rückfrage hiess es, dass diverse Mahnungen verschickt wurden, die ich nie erhalten habe (für die Rechnung aus 2012). Der Gesamtbetrag beläuft sich auf 98,68 Euro.
Auf Rückfrage bei Vodafone hieß es, dass ich hätte nachfragen müssen, wenn eine Rechnung nicht bei mir eintrifft. Ich wäre also selbst Schuld!!!
Nun meine Frage: muss ich die horrenden Mahngebühren zahlen? Meine nicht bezahlte Rechnung zahle ich natürlich gern.
Wie muss ich mich verhalten?
Vodafone sagte, jede Kommunikation müsste nun über das Inkassounternehmen laufen.
Vielen Dank vorab.

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Mahn- und Inkassokosten sind von Ihnen dann zu tragen, wenn Sie sich mit dem Ausgleich der ursprünglichen Forderung in Verzug befanden. In Verug befanden Sie sich dann, wenn Sie den Rechnungsbetrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung zum Ausgleich gebracht haben. Den Zugang der Rechnung muss im Streitfall der Gläubiger nachweisen. Ob er dies kann, muss hier offen bleiben.

In Anbetracht der Überschaubarkeit der aktuellen Gesantforderung wäre ein Rechtsstreit äußerst unwirtschaftlich. Ich rate daher dazu, die gegen Sie erhobenen Forderungen durch Zahlung auf das Ihnen mitgeteilte Konto zu tilgen.

Für Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70496 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage und Rückfrage wurden freundlich, ausführlich und verständlich beantwortet. Zudem erhielt ich noch ergänzende, die Thematik betreffende, Hinweise. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen