Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vodafone - Betrug, jedoch keinerlei Reaktion von Vodafone


28.11.2013 15:14 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen



Hallo,

am besten ich skizziere einfach meinen Diaglog den ich an Vodafone geschrieben habe, daraus wird eindeutig ersichtlich worum es geht:

"Betreff: Anfechtung des Vertrags zur Rufnummer 01520/xxxxxx, fristlose Kündigung, Widerspruch

Sehr geehrter Hr. Schulte-Bockum,
sehr geehrte Damen und Herren,

am 13.11.2013 stellte ich bei Einsicht meiner Rechnung vom 08.11.13 zu meiner Kundennummer 89xxxxxx fest, dass dort Pakete aufgeführt sind, die ich nicht in Anspruch nehme und SMS getätigt wurden, obwohl ich eine SMS-Flat benutze.
Daraufhin habe ich über die 1212 das Kundencenter angerufen, um mich zu erkundigen, was es damit auf sich hat. Man teilte mir mir, dass das Paket „Vodafone MobileInternet Flat 3,6 Light SIMonly" und die aufgeführten SMS zur Rufnummer 01520/xxxxx gehören. Angeblich habe ich dazu am 29.05.2013 einen Vertrag im Vodafoneshop auf der Xxxxxxxstr. xxx in Köln-Lindenthal bei Fr. Lxxxx abgeschlossen. Ich habe einen solchen Vertrag nie abgeschlossen und auch keine andere Person beauftragt diesen für mich abzuschließen.
Der Callcenter-Mitarbeiter berichtete mir auf meine Nachfrage, dass die Rechnungen zu dieser Telefonnummer angeblich immer an meine Emailadresse xxxxxxxx.xxxx@web.de verschickt worden sind. Diese Emails habe ich allerdings nie erhalten.
Ich bat den Mitarbeiter darum mir bitte alle Rechnungen zu meiner Kundennummer per Email zukommen zu lassen.
Leider fand ich unter diesen nur eine einzige Rechnung zu der o.g. Rufnummer. Diese war vom 08.11.
Darauf beschloss ich erneut im Servicecenter über die 1212 anzurufen um nach den restlichen Rechnungen seit dem 29.05.2013 zu fragen. Die Mitarbeiter die ich dann dran hatte versicherte mir, mir alle Rechnungen zu der Nummer erneut zu schicken. Auch danach erhielt ich nur eine einzige Rechnung vom 08.11.2013. Diese habe ich Ihnen im Anhang beigefügt. Mich verwundert ebenfalls wer bis zu diesem Zeitpunkt die Rechnungen für den Vertrag beglichen hat? Von meinem Konto wurde bis Oktober kein Geld abgebucht, welches zu dieser Rufnummer gehört.

Ich beschloss bei der Rufnummer 01520/xxxxx anzurufen um festzustellen ob sich jemand meldet. Nachdem ich zusammen mit meiner Kollegin dort angerufen habe (Rufnummer unterdrückt), meldete sich eine junge männliche Person. Ich fragt „wer ist denn da?" und bekam als Antwort „Hier ist der Aaron, wer ist denn da?". Ich gab daraufhin an mich leider verwählt zu haben und bekam als Antwort „Jaja, du bist hier schon richtig!!!". Dies macht mich erneut sehr stutzig. Ich versuchte daraufhin jemanden im besagte Vodafoneshop auf der Dürener Str. in Köln-Lindenthal zu erreichen. Leider hob trotz ca. 10-fachen Anrufes niemand ab und es meldete sich nach einer Zeit eine Ansage „Zur Zeit ist niemand erreichbar."

Wie kann es möglich sein das eine mir völlig fremde Person in einem mir nicht bekannten Vodafone Shop einen Vertrag abschließt und zwar über meinen Namen, meine Kundennummer, meine Adresse und vorallem mein Konto als Lastschrifteinzug mit der „normalen" von mir genutzten Handynummer?
Ist die Vorlage eines Personalausweisen bei Vodafone in einer Filiale bei Vertragsabschluss etwa nicht üblich? Ich werde für den Vertrag und die dadurch angefallenen Kosten nicht gerade stehen.

Ich widerspreche hiermit dem Vertrag vom 29.05.2013 zur Rufnummer 01520/xxxxxx.
Weiterhin erkläre ich die Anfechtung und hilfsweise Kündigung des Vertrages.
Soweit möglich werde ich mir per Rücklastschrift die bereits abgebuchten Beträge zurückholen und Ihnen die tatsächlich durch mich entstandenen Beträge Rücküberweisen.

Ich habe bereits am 13.11.2013, bei meiner zuständigen Polizeidienststelle in Leverkusen, Strafanzeige erstattet (Aktenzeichen 601xxxx-xx-xxxx-xx/0).

Des Weiteren verlange ich alle Verträge die Ihnen zu meiner Person vorliegen inklusiver aller Unterschriften in Kopie.
Ich bitte um Antwort und Zusenden meiner Vertragsunterlagen bis zum 28.11.2013.

Sollte ich bis dahin keine Antwort erhalten haben werde ich mich an die Bundesnetzagentur wenden.

Ich bin wirklich erschüttert wie einfach es doch scheinbar ist, solche betrügerischen Handlungen vorzunehmen!

Mit freundlichen Grüßen,

xxx"

Bis heute habe ich keine Antwort von Vodafone erhalten, obwohl ich den 28.11.2013 als Frist gesetzt hatte.
Das Einschreiben ist dort lt. Rückschein dort eingegangen.
Von der Polizei kommt auch nichts. Leider bin ich nicht Rechtsschutzversichert und kann mir zur Not auch keinen Anwalt leisten um aus diesem Vertrag rauszukommen oder etwas gegen Vodafone zu unternehmen.
Welche Möglichkeiten bleiben mir jetzt? Was kann ich noch tun?

Danke vorab für die Hilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Wenn Sie keinen Vertrag bei Vodafone geschlossen haben, stehen Sie auch nicht in der Pflicht Rechnungen zu begleichen.

Sie haben am 13.11.2013 Strafanzeige gestellt. Das bis heute keine Reaktion von der Polizei kam, ist daher nicht unüblich. Das Ermittlungsverfahren ist nicht in zwei Wochen abgeschlossen. Insoweit müssen Sie sich gedulden.

Wenn Vodafone sich nicht meldet, bleibt Ihnen schlussendlich nur der Weg zum Anwalt bzw. zum Gericht. Sofern Ihr Einkommen nicht ausreicht, gibt es staatliche Hilfen, wie Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe. Damit können auch Menschen mit geringem Einkommen anwaltliche Hilfe beanspruchen. Ob Sie hierauf Anspruch haben, hängt von Ihren Einnahmen und Ausgaben ab. Sie können den Antrag auf Beratungshilfe beim Amtsgericht Ihres Wohnortes stellen und wenn Ihnen diese bewilligt wird, einen Anwalt aufsuchen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Weise, Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER