Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Visa USA


01.02.2006 14:37 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Was kann ich tun, wenn mein Visa-Antrag in die USA wegen einer Bewährungsstrafe abgelehnt wurde?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die von Ihnen gestellte Anfrage beantworte ich wie folgt:
Im Antragsformular (DS 156, Ziffer 38)für ein Nichteinwanderungsvisum werden Personengruppen aufgelistet, die nach dem amerikanischen Gesetz vom Erhalt eines Visums ausgeschlossen sind.

Wenn Sie jemals wegen einer strafbaren Handlung oder eines Verbrechens verhaftet oder verurteilt worden (auch bei Begnadigung, Straferlass durch Amnestie oder einer ähnlichen Rechtshandlung) sind Sie automatisch von der Erteilung eines Visums ausgeschlossen. Es ist jedoch möglich, dass Sie zu einem persönlichen Gespräch mit einem Konsularbeamten gebeten werden.

Der Versuch, durch Betrug bzw. durc vorsätzlich falsche Darstellung eines wesentlichen Tatbestandes ein Visum zu erhalten, kann die unwiderrufliche Ablehnung des Antrags oder die Verweigerung der Einreise in die USA zur Folge haben.

Sollte der Konsularbeamte die Ablehnung eines Visaantrages für notwendig befinden, kann der Antragsteller erneut ein Visum beantragen, wenn er durch Vorlage neuer Beweismittel den Grund der Ablehnung widerlegen kann. Konsularbeamte sind allerdings nicht zur Überprüfung eines solchen Antrags verpflichtet, wenn keine neuen Beweismittel vorgelegt werden können.

Dies dürfte bei Ihnen wohl der Fall, da Sie Ihre Verurteilung wegen einer Straftat nicht ungeschehen machen können.


Mit freundlichen Grüßen
RA Roth

Anwaltskanzlei K. Roth, Johannisbollwerk 20, 20459 Hamburg
E-Mail: info@kanzlei-roth.de , Web: www.kanzlei-roth.de
040/31797380; Fax: 040/312784
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER