Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vetrieb eines notleidenden Immobilienfonds

| 09.01.2009 07:27 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Eine deutsche Besitzerin eines Immobilienbüros in Spanien hat mir in ihrem Namen eine Anlage in einem spanischen Immobilienfonds angeboten und Verkauft. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dieser Fonds schon seit 2004 als „notleidend“ in der Branche bekannt war. In dem Falle tritt doch die Beraterhaftung dahingehend ein, da die Vermittlerin unrichtige Angaben machte und nachteilige Tatsachen verschwiegen hat.

Da es sich um eine deutsche Staatsbürgerin handelt, besteht für mich das Recht in Deutschland gegen diese Dame Zivil- und Strafrechtlich gegen diese Dame vorzugehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst danke ich für Ihre Anfrage, die ich im Folgenden gerne beantworte.

Das für Ihren Fall anwendbare Recht richtet sich zunächst nach dem Kauf- bzw. Vermittlungsvertrag. Sofern dort nichts ausdrücklich geregelt ist, findet grundsätzlich das Ortsrecht Anwendung. Da der Kauf in Spanien stattgefunden hat, wäre demnach spanisches Zivilrecht anwendbar.

Gleiches gilt für den Gerichtsstand. Gerichtsstand ist der Ort, an dem eine Person verklagt wird. Sofern es auch hier keine abweichende Vereinbarung gibt, müssten Sie die Dame am Sitz Ihres Immobilienbüros verklagen.

Etwas anderes gilt für das Strafrecht. Hier wäre eine Strafanzeige bei den deutschen Behörden möglich. Sofern hier ein Straftatbestand erfüllt sein sollte (etwa der des Betrugs) können die deutschen Strafverfolgungsbehörden ein Verfahren nach deutschem Recht einleiten.

Ich möchte Ihnen empfehlen, wegen eines eventuellen Schadensersatzanspruches einen spanischen Rechtsanwalt zu konsultieren. Die deutsche Botschaft benennt Ihnen gegebenenfalls deutsch sprechende Rechtsanwälte in Spanien. Es erscheint mir hier eine Haftung Ihrer Vertragspartnerin durchaus möglich. Da Sie aber angegeben haben, dass Ihre Vertragspartnerin die Anteile im eigenen Namen verkauft hat, können die Ansprüche aber möglicherweise nicht eine Vermittlerhaftung gestützt werden. Unter Umständen kommt hier auch eine Anfechtung in Betracht. Letztlich sind für eine rechtliche Wertung jedoch fundierte Kenntnisse im spanischen Recht erforderlich.

Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 09.01.2009 | 08:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine prompte, kurze und klare Beantwortung, so wie man diese von einem klassifizierten Rechtsanwalt erwartet. Ich bin vollkommen informiert. "
FRAGESTELLER 09.01.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72768 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte Antwort. Die Antwort ist voll zufriedenstellend, deren Inhalt nicht, dafür aber nicht der Rechtsanwalt, sondern die kundenfeindliche und richterfreundliche, um nicht zu sagen: gesetzwidrige Rechtspraxis verantwortlich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und konkrete Antwort. Sehr hilfreich. Besondere Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER