Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verzugszinsen Immobilienkauf


10.09.2006 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Wir kauften im November 2004 ein EFH. Aufgrund verzögerter Auszahlung des Kaufpreises durch die Bank, konnte der Kaufbetrag erst 24 Tage später auf das Notaranderkonto überwiesen werden. Der Verkäufer machte seinen Anspruch auf Verzugszinsen nicht geltend, fordert diese ( 420 €) überraschender Weise jetzt im September 2006.

Zunächst wurde im Dezember 2004 der Notarvertrag geändert, da uns fälschlicherweise mehr Grundstückfläche zugewiesen wurde, als abgesprochen. Diesem haben wir im nachhinein natürlich zugestimmt, da anderes besprochen wurde ( er wohnte zu der Zeit noch hinter uns). Außerdem verursachte er Sylvester 2004 einen Schaden an der Haustür ( Glasbruch) und von 6 Glasscheiben in der Haustür wurde nur eine ersetzt ( völlig andere Farbe, sieht nicht toll aus).Wir haben das Gefühl, dass er jetzt den Anspruch geltend macht, da dieses sich jetzt nicht mehr negativ für ihn auswirken kann.
Kann der Verkäufer jetzt noch diesen Anspruch geltend machen? Wie ist die Rechtslage.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung gerne wie folgt beantworte:

Der Anspruch auf Zahlung von Verzugszinsen im Sinne von § 288 BGB ist noch nicht verjährt und kann deshalb grundsätzlich noch gegen Sie geltend gemacht werden. Möglich ist aber, dass die Forderung verwirkt ist. Dies ist der Fall, wenn der Berechtigte sie längere Zeit hindurch nicht geltend gemacht hat und der Verpflichtete - also Sie - sich darauf eingestellt hat und sich nach dem gesamten Verhalten des Berechtigten auch darauf einstellen durfte, dass dieser die Forderung auch zukünftig nicht geltend machen wird. Mit diesem Argument sollten Sie den Gegner konfrontieren, auch wenn ohne Detailkenntnis keine abschließende Beurteilung vorgenommen werden kann.

Für mich ist auch nicht nachvollziehbar, weshalb Ihnen keine Schadenersatzansprüche wegen des Glasbruchs zustehen sollten. Mit diesen können Sie ggf. gegen die Zinsforderung aufrechnen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick vermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.09.2006 | 15:29

Sehr geehrter Herr Böhler,

sollte es in dieser Sache zu einem Rechtsstreit kommen, beläuft sich der Streitwert auf den damaligen Kaufpreis des Hauses oder den Verzugszinsen von ca. 400 Euro.

M.f.G.

Matthiesen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.09.2006 | 09:10

Sehr geehrte Ratsuchende,

da um die Zinsen gestritten werden wird, ist deren Wert anzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER