Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verzug nach Österreich

| 06.03.2010 22:49 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Arbeit bis Okt. 2007 in Deutschland, dann Umzug nach Österreich, dort Wohnsitzgemeldet, 120 % Beschäftigung als Angestellte, volle Steuerabgabe und Einzahlung ins Rentensystem Österreichs. Deutschen Wohnsitz nicht abgemeldet, da Information erhalten, das ich beide Wohnsitze paralell behalten könne, ohne in steuerliche Probleme zu geraten. Wohnsitz ohne Eigentum im Hause meiner Eltern, Besuch ca. 7 d /Jahr.
Nun habe ich die Aufforderung einer Abgabe der Steuererklärung für die Einkommensteuer 2008 vom Finanzamt erhalten.
Steuererklärung für 2007 in Deutschland als auch in Österreich erledigt. Steuerklärung 2008 in Österreich erfolgt. Keine wesentlichen Kapitalanlangen in Deutschland.
Frage: Bin ich fehlinformiert worden, bin ich aufgrund des Deutschen Wohnsitzes, obwohl ich in Österreich wohne, arbeite und steuern zahle, in Deutschland steuerpflichtig?
Wenn ja, wie verhalte ich mich am besten?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung erzielen Sie in Deutschland keine steuerpflichtigen Einnahmen und sind daher nach § 46 EStG auch nicht verpflichtet, die Steuererklärung abzugeben.. Sie sollten dem Finanzamt mitteilen, dass Sie in Deutschland keine Einkünfte erzielen und die Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit in Österreich versteuern. Eine Kopie des Steuerbescheides sollten Sie beifügen und den Antrag stellen, dass Sie von der Abgabe einer Steuererklärung auch für die kommenden Jahre befreit werden. Einkommemsteuer fällt hier in Deutschland nicht an.

Die Besteuerung erfolgt nach dem Doppelbesteuerungsabkommen ausschließlich im Tätigkeitsstaat. Erst bei Wiederaufnahme einer Tätigkeit sind Sie dann verpflichtet, wieder die Veranlagung durchführen zu lassen.

Sollte jedoch Zinsabschlagsteuer einbehalten worden sein, empfehle ich Ihnen, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, Sie erhalten dann die einbehaltene Steuer zurück.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und stehe für eine Nachfrage oder auch eine weitergehende Beratung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Bewertung des Fragestellers 11.03.2010 | 21:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gut und prägnant"
Jetzt Frage stellen