Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verzug beim Neubau

22.06.2010 00:52 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Wir haben ein schlüsselfertiges Haus gekauft .

Da bei der Vertragsunterzeichnung die Baufirma gesagt hat , sie würde zum 01.06.2010 nicht fertig werden ,
wurde im Vertrag als Datum der Fertigstellung der 15.06.2010 eingetragen.

Heute ist der 21.06. und das Haus ist nicht fertig.

Es sind viele Arbeiten noch nicht ausgeführt


Ich habe gelesen , das man den Bauträger in Verzug setzen muss um sicherzustellen das man dann Ansprüche geltend machen kann.

Nun meine Frage :
Wenn muss ich in Verzug setzen ?
Den Verkäufer oder die Baufirma ?
( Der Verkäufer lässt bauen )

Kann mir jemand so einen Zweizeiler formulieren ?
Ich bin da nämlich nicht so bewandert mit dem Juristischen ^^

Sehr geehrter Fragesteller,

Beim Erwerb eines schlüsselfertigen Hauses handelt es sich um einen Bauträgervertrag. Ihre Ansprüche richten sich daher gegen den Bauträger. (Mit dem ausführenden Bauunternehmer haben Sie keine Vertragsbeziehung, denn dieser ist nur ein sog. Erfüllungsgehilfe des Bauträgers.)

Grundsätzlich müssten Sie eine Frist zur Vertragserfüllung setzen. In Ihrem Fall ist dies jedoch nicht erforderlich, da offenbar ein fester Erfüllungszeitpunkt vereinbart ist (§ 286 Abs. 2 Ziff. 1 BGB : »Der Mahnung bedarf es nicht, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist«). Die Verzugsfolgen treten also mit Ablauf des Termins automatisch ein.

Wenn Ihnen durch die Verzögerung der Fertigstellung Schäden drohen (z. B. weil Sie zwischenzeitlich Wohnraum mieten müssen), können Sie diese ersetzt verlangen (§ 280 Abs. 1 u. 2 BGB ). Möglicherweise enthält Ihr Vertrag auch Klauseln über einen pauschalierten Schadensersatz pro Tag der Verzögerung oder Vertragsstrafen. Dies sollten Sie anhand Ihrer Vertragsunterlagen prüfen bzw. durch einen Rechtsberater prüfen lassen.

Ich empfehle, dass Sie sich unverzüglich an einen Anwalt vor Ort wenden, der Sie über Ihre möglichen Ansprüche und die weitere Vorgehensweise eingehender berät!


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER