Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verzicht auf Nacherbe und Geltendmachung Pflichtteil.

| 04.01.2016 18:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Zusammenfassung: Zum Pflichtteilsrecht bei Anordnung von Vor- und Nacherbschaft

Mein Vater ist gestorben. In seinem Testament hat er meine Stiefmutter als Alleinerbin und mich als Nacherbin benannt. Ich möchte mein Pflichtteil geltend machen. Wie muss ich vorgehen und welche Fristen muss ich einhalten?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Als Tochter des Erblassers steht Ihnen in der Tat ein Pflichtteilsrecht zu, sofern Sie die Nacherbschaft ausschlagen ( § 2306 II BGB ).

Die Ausschlagung des Nacherbschaft muss binnen 6 Wochen nach Kenntniserlangung vom Erbfall erfolgen. Die Frist beginnt, da ein Testament vorliegt, jedenfalls nicht vor Testamentseröffnung( § 1944 BGB ).

Die Ausschlagung erfolgt durch öffentlich beglaubigte Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht. Wenden Sie sich dazu bitte an einen Notar oder den Urkundsbeamten des örtlichen Amtsgerichts.

Nach Ausschlagung der Erbschaft muss dann der Pflichtteil von der Vorerbin gefordert werden. Dazu wäre unter Umständen eine anwaltliche Vertretung ratsam.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.01.2016 | 21:02

Vielen Dank für Ihre schnelle und verständliche Antwort.

Ich habe gegenüber meiner Schwiegermutter bereits erklärt, dass ich das Pflichtteil fordern werde. Ändert dies etwas an der Frist zur Ausschlagung? Die 6 Wochen sind bereits abgelaufen. Ich war davon ausgegangen, dass ich 3 Jahre Zeit habe, um das Pflichtteil zu fordern.

Vorab nochmals vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.01.2016 | 08:57

Sie liegen vollkommen richtig. Als Nacherbe fällt Ihnen die Erbschaft nach § 2139 BGB erst mit Eintritt des Nacherbfalles an. Erst dann kann auch die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen zu laufen beginnen.

In dem Pflichtteilsverlangen allein liegt noch keine Ausschlagung der Erbschaft. Für den Pflichtteilsanspruch müssen Sie die dreijährige Verjährungsfrist beachten. Dazu ist es nicht ausreichend, dass der Pflichtteil binnen der drei Jahre seit dem Erbfall gefordert wird, sondern vor Ablauf der Verjährungsfrist muss -etwa durch eine Klageerhebung- die Verjährungsfrist gehemmt werden.

Bewertung des Fragestellers 05.01.2016 | 13:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 05.01.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER