Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwirkung von Kindesunterhalt vollljähriger Kinder


13.08.2007 18:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Ich (20 Jahre) habe einen Unterhaltstitel gegen meinen Vater.Die drittschuldnerische Bank zahlt regelmässig. Im Mai d.J. habe ich Abitur gemacht. Ich möchte nicht gleich heuer im Herbst ein Studium anfangen, sondern erst nächstes Jahr. Ich brauche eine Pause und möchte erst mal auf Reisen gehen. Evtl. muss ich auch noch meinen Wehrdienst ableisten (noch nicht geklärt). Muss ich meinen Vater informieren, dass ich nicht nahtlos an das Abitur ein Studium anschliesse? Oder kann ich einfach abwarten, ob er sich rührt? Verwirke ich evtl. meinen Unterhaltsanspruch, wenn ich nicht aktiv auf ihn zugehe und ihn informiere? Es besteht kein persönlicher Kontakt zu meinem Vater.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen sowie Ihres Einsatzes erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Zwar besteht ein während der Minderjährigkeit erworbener Unterhaltstitel auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres fort; allerdings werden die Voraussetzungen für einen Unterhaltsanspruch bei dem von Ihnen geplanten Vorgehen nicht mehr vorliegen.

Während einer „Auszeit“ haben Sie grundsätzlich selbst für Ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Dabei ist Ihnen die Aufnahme nahezu jeder Tätigkeit (auch unqualifizierter Arbeiten und Nebenjobs) zuzumuten.

Um seinen, auch zukünftigen, Unterhaltsanspruch nicht zu gefährden, treffen den Berechtigten gegenüber den Unterhaltsverpflichteten verschiedene Obliegenheiten, auf deren Belange Rücksicht zu nehmen.

Ihren Vater hiervon nicht zu unterrichten kann ich Ihnen deshalb nicht empfehlen:
Das OLG Köln hat festgestellt, dass der ehemals Unterhaltsberechtigte in einem ähnlichen Fall verpflichtet war, seine Eltern unaufgefordert über den Gang seiner Ausbildung zu informieren.

Tut er dies nicht, so sei ein erheblicher Verstoß gegen das so genannte „Gegenseitigkeitsprinzip“ aus § 1610 Abs. 2 BGB anzunehmen, der den Wegfall des Unterhaltsanspruchs ohne weitere Voraussetzungen rechtfertige.

Um ein solches Risiko auszuschließen sollten Sie Ihren Vater deshalb über Ihre Pläne informieren und gegebenenfalls eine Unterhaltsvereinbarung mit ihm treffen.

Ich hoffe, Ihnen mit der Antwort weitergeholfen zu haben.

Bitte beachten Sie, dass anhand der zur Verfügung stehenden Informationen lediglich eine erste Einschätzung erfolgen konnte. Für eine umfassende Beratung ist Ihnen die weitere Beauftragung eins Rechtsanwaltes zu empfehlen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen hierfür auch weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Christian Grema
Rechtsanwalt

_____________
Christian Grema
C-G-W Rechtsanwälte

Postfach 1543
76605 Bruchsal

Tel.: (07251) 392 44 30 (24h)
Fax.: (07251) 392 44 31

Internet: www.c-g-w.de
E-Mail: info@c-g-w.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER