Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwertungsrechte bei Interviews

| 21.02.2011 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Medienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Mack


Ich plane die Veröffentlichung eines regelmäßig erscheinenden Podcasts, in dem Personen interviewt werden. Diese Interviews werden von mir über Skype geführt, aufgezeichnet, ggf. nachbearbeitet und dann für jeden abrufbar und dauerhaft auf einer Website zum Download zur Verfügung gestellt. Zudem wird der Podcast in diverse Podcast-Verzeichnisse eingetragen.

Über die Verwendung der Interviews im Podcast hinaus sind für später ggf. noch weitere Verwendungsarten angedacht, z.B. die Transkription und Veröffentlichung in Textform auf einer Website oder als Buch bzw. E-Book.

Ich stelle mir nun folgende Fragen:

- Liegen die Urheber- und vollständigen Verwertungsrechte der Interviews grundsätzlich bei mir?
- Ist es ratsam, den Interview-Partner einen Vertrag unterzeichnen zu lassen, mit der er mir alle Verwertungsrechte überlässt, oder liegen diese Rechte ohnehin implizit bei mir?
- Ist es darüber hinaus ratsam, in einem Vertrag weitere Modalitäten festzulegen, wie z.B. dass kein Honorar für das Interview gezahlt wird?
- Kann ein Interviewpartner nach Veröffentlichung des Interviews noch verlangen, dass die Veröffentlichung rückgängig gemacht wird, weil ihm seine Aussagen mittlerweile unangenehm (geworden) sind bzw. er mittlerweile andere Ansichten vertritt und seine vorherigen Ansichten nicht mehr veröffentlicht sehen will?

Sollte eine vertragliche Vereinbarung mit Interviewpartnern ratsam sein, stehe ich Angeboten für die Erstellung eines solchen Vertrags offen gegenüber.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung kann durch Ihre Anfrage nicht ersetzt werden.

Dies vorausgeschickt möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Der von Ihnen angesprochene Fall eines Interviews wird normalerweise als eine Miturheberschaft im Sinne des § 8 UrhG sein.

Die Regelung lautet wie folgt:

㤠8 Miturheber
(1) Haben mehrere ein Werk gemeinsam geschaffen, ohne daß sich ihre Anteile gesondert verwerten lassen, so sind sie Miturheber des Werkes.
(2) Das Recht zur Veröffentlichung und zur Verwertung des Werkes steht den Miturhebern zur gesamten Hand zu; Änderungen des Werkes sind nur mit Einwilligung der Miturheber zulässig. Ein Miturheber darf jedoch seine Einwilligung zur Veröffentlichung, Verwertung oder Änderung nicht wider Treu und Glauben verweigern. Jeder Miturheber ist berechtigt, Ansprüche aus Verletzungen des gemeinsamen Urheberrechts geltend zu machen; er kann jedoch nur Leistung an alle Miturheber verlangen.
(3) Die Erträgnisse aus der Nutzung des Werkes gebühren den Miturhebern nach dem Umfang ihrer Mitwirkung an der Schöpfung des Werkes, wenn nichts anderes zwischen den Miturhebern vereinbart ist.
(4) Ein Miturheber kann auf seinen Anteil an den Verwertungsrechten (§ 15) verzichten. Der Verzicht ist den anderen Miturhebern gegenüber zu erklären. Mit der Erklärung wächst der Anteil den anderen Miturhebern zu."

Vereinzelt wurden auch schon der Person, die interviewt worden ist, die alleinigen Urheberrechte zugesprochen, nämlich wenn der Interviewer nur als „Stichwortgeber" fungiert und das geschaffene Werk – also das Interview- sich ganz überwiegend als Leistung der interviewten Person darstellt.

Dies ist jedoch die Ausnahme. Bei einem klassischen Interview wird es sich um eine Miturheberschaft im Sinne der vorgenannten Norm handeln.

Aus der Miturheberschaft und der Regelung des § 8 Abs. 2 UrhG folgt auch die Antwort auf Ihre weitere Frage:
Die Urheberrechte stehen beiden Personen zu.

Demnach ist es unbedingt erforderlich, daß Sie sich die Verwertungsrechte von dem Miturheber abtreten lassen.
In einem entsprechenden Vertrag sollten dann natürlich gleich alle relevanten Punkte geregelt werden, inklusive der Bezahlung.

Wenn Sie ohnehin regelmäßige Interviews planen empfiehlt sich ein Standardvertrag der alle wichtigen Punkte regelt.

Gerne können Sie mich wegen der Abfassung eines solchen Vertrages per e-mail kontaktieren. Ich würde Ihnen dann ein unverbindliches Angebot unterbreiten.

Zu Ihrer letzten Frage: Dieser Punkt ist ebenfalls im Urhebergesetz geregelt.
Ein Urheber kann der weiteren Nutzung seines Werkes widersprechen, wenn das Werk nicht mehr seiner Überzeugung entspricht und ihm daher die weitere Verwertung nicht mehr zugemutet werden kann.
Dieses Recht kann übrigens nicht vertraglich ausgeschlossen werden.

An der Formulierung erkennen Sie bereits, daß die Voraussetzungen – die der Urheber zu beweisen hätte – relativ hoch sind. Es würde also nicht etwa reichen, daß dem Interviewpartner das Interview nicht mehr gefällt, sondern die weitere Veröffentlichung müßte für ihn unzumutbar sein.

Als Beispiele für eine Unzumutbarkeit wird genannt, wenn der Urheber für politische oder weltanschauliche Positionen vereinnahmt wird, die mit seinen Ansichten nicht (mehr) übereinstimmen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung gerne zur Verfügung.
Sie können mich bei weiteren Fragen auch über die Direktanfrage kontaktieren.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de


Bewertung des Fragestellers 22.02.2011 | 10:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?