Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwendung von Grosszitaten

26.04.2008 22:13 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Buch geschrieben (Textumfang insg.164 DINA4-Seiten).Ich beabsichtige nun,dieses Buch unter meinem Namen,über Books on demand zu veröffentlichen und über den Buchhandel zu vertreiben.Mein Buch basiert auf einer Schrift von Rudolf Steiner (siehe Anthroposophie/Geisteswissenschaft 1925 gestorben) mit dem Titel "Reinkarnation und Karma",das ich fast vollständig zitiert habe.Viele weitere Zitate anderer Autoren sind dem Ganzen beigefügt (zur Untermauerung).Der Inhalt meines Buches besteht also aus über 80% Fremdzitaten.Alle Zitate sind exakt mit Quellenangaben versehen.Kurz und gut: es dreht sich also mehr oder weniger um eine Zitatensammlung, mit ganz geringem "Eigenanteil". Bei meiner Recherche stieß ich in diesem Zusammenhang auf das Problem "Großzitat" (§51 Urhebergesetz) Übrigens: Books on demand kann oder will sich nicht um eine Klärung der Frage bemühen. Um Ihnen nochmals klar zu machen,was mich zum Schreiben des Buches bewegt hat, zitiere ich aus dem Vorwort:"Es war stets mein Bestreben, ergänzende Aussagen aus unterschiedlichsten literarischen Quellen aufzufinden, die mir als geeignet erschienen, den "roten Faden",den Rudolf Steiner in seiner bereits erwähnten Schrift "Reinkarnation und Karma" klar erkennen ließ, noch deutlicher hervorzuheben.Diesem Anspruch versuchte ich durch logische Verknüpfung der verwendeten Zitate einerseits bzw. durch deren sinnvolle Zuordnung innerhalb der vorliegenden Abhandlung andererseits gerecht zu werden.Dabei war mir immer wichtig, meine eigenen Gedanken und Interpretationen dazu so weit als möglich zurückzustellen, um die unterschiedlichen Aussagen erst einmal für sich sprechen zu lassen."

Meine Frage: kann ich überhaupt meine Arbeit - im Hinblick auf urheberrechtliche Bedenken - unter eigenem Namen veröffentlichen?
Zusatzfrage: kann ich das Buch ins Internet stellen? Eigene Homepage?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

























Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Da Steiner bereits seit mehr als 70 Jahren verstorben ist, ist sein Werk nicht mehr urheberrechtlich geschützt. Sie können es also problemlos zitieren.

Die anderen Zitate sind zulässig, soweit Zuordnung und Verknüpfung ein neues Werk entstehen läßt und die Zitate hierzu notwendig sind. Ob das bei Ihnen gegeben ist, kann aus der Distanz leider nicht beurteilt werden, allerdings sind die Grenzen hier relativ weit gefaßt.

Soweit dies gegeben ist, können Sie das Buch unter eigenem Namen veröffentlichen, auch auf der Homepage bzw. sonst im Internet.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 27.04.2008 | 00:08

Sehr geehrter Herr Weber,

scheitert das Ganze letztendlich nicht doch daran, dass ein ganzes Werk (Steiner) in meinem Buch zitiert wird?
Grosszitat!
Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.04.2008 | 19:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich stimme Ihnen zu, daß eine Zitierung eines ganzen Werkes in Ihrem Buch unter dem Gesichtspunkt des Großzitates urheberrechtlich problematisch sein kann.

Jedoch ist vorliegend das Urheberrecht an dem Werk gemäß § 64 UrhG erloschen, weil Steiner als Urheber seit über 70 Jahren tot ist.

Sobald an einem Werk ein Urheberrecht erloschen ist, können Sie damit machen, was Sie wollen und auch vollständig zitieren.

Sollte das Werk eine Übersetzung sein, wofür ich keine Anzeichen erkennen kann, wäre natürlich der Übersetzer Urheber und dessen Todesdatum relevant.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen