Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwendung meiner Präsentation im Internet

| 17.02.2008 21:55 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe 2005 für ein Unternehmen, das als Seminar-Veranstalter tätig ist, ein Seminar gehalten. Unter den Teilnehmern war auch ein Mitarbeiter eines Konkurrenz-Unternehmens aus der Schweiz.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich diese Tätigkeit nebenberuflich ausgeübt. Seit 2007 habe ich ein Gewerbe angemeldet.

Am Wochenende bin ich beim Surfen im Internet auf eine Präsentation dieses Unternehmens gestoßen. Zu meinem Erstaunen musste ich feststellen, dass eine Folie meiner damaligen Präsentation übernommen und mit einem Copyright des Unternehmens versehen wurde.

Soweit es mir bekannt ist, bin ich als Schöpfer der Folie als Urheber im Sinne des §7 UrhG zu klassifizieren und habe damit ausschließlich das Recht meine Folie zu verwerten. Das Recht umfasst insbesondere das Vervielfältigungsgesetz (§16), das Verbreitungsrecht (§17) und das Ausstellungsrecht (§18).
Werde ich als Urheber in diesen Rechten widerrechtlich verletzt, so steht mir das Recht auf Beseitigung der Beeinträchtigung, Unterlassungsansprüche und Schadenersatzansprüche zu.

Wie sieht Ihre Empfehlung zur weiteren Vorgehensweise aus?

In welcher Höhe kann man Schadenersatzansprüche geltend machen?

Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus.


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich haben Sie mit Ihren Feststellungen recht. Ob Sie allerdings Urheber sind, hängt vor allem davon ab, ob Ihr Werk (Folie) die geforderte Schöpfungshöhe hat, d.h. vereinfacht gesagt, es muss sich um eine persönlich-geistige Leistung handeln, die über dem Banalen und Alltäglichen liegt, wovon ich zunächst einmal ausgehen möchte.

Man könnte auch an einen Wettbewerbsverstoß (UWG) des anderen Unternehmens denken.

Sie sollten dem anderen Unternehmen eine ensprechende Abmahnung zusenden und zur Unterlassung auffordern. Auch Schadensersatz kann gefordert werden, es kommt darauf an, was als übliche Lizenz für die Benutzung der Folie angesehen werden kann. Genaue Zahlen kann ich Ihnen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht angeben; eine einzige Folie wird aber kaum "viel bringen". Alle diese Maßnahmen könnten Sie auch ohne Anwalt selbst durchführen.

Mein Rat: Lassen Sie zunächst die Rechtslage durch einen Rechtsanwalt prüfen. Falls Erfolgsaussichten bestehen, sollten Sie durch den Anwalt abmahnen lassen, die Kosten dafür würden Ihnen vom Gegner ersetzt werden müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln. Beachten Sie bitte, dass dieses Frageportal den Gang zum Rechtsanwalt nicht ersetzt, sondern allenfalls eine erste Tendenz aufzeigt.

Bei weiteren Fragen oder Anliegen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schneider
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie hat mir auf jeden Fall die Entscheidung der weiteren Vorgehensweise erleichtert. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen