Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwendung elektrisches Laufband in einer Altbauwohng im Dachgeschoss (Holz-Decke)

| 24.11.2021 16:01 |
Preis: 40,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Ein Vermieter hat Anspruch auf Unterlassung von Aktivitäten in der Wohnung des Mieters, die nicht vertragsgemäß sind. Hierbei muss jeder Einzelfall konkret betrachtet werden. Im Zweifelsfall kann dies in einem Rechtsstreit mittels eines Sachverständigengutachtens geklärt werden.

Die Bewohnerin im obersten Stockwerk eines 4 Einheiten Albau-Mietshauses (Baujahr 1932), verwendet seit ca. 1 Jahr ein Laufband zum Training für Ihren Halbmarathon. Das Laufband wird jede Woche durchschnittlich ca. 6 Stunden in sportlichem Einsatz verwendet. Die sportliche Dame (40 Jahre, sehr gute Sportlerin), trainiert damit indoor für ihre sportlichen Leistungen.
Die von Ihr bewohnten Wohnung ist eine Albau-Maisonette Wohnung, geht über zwei Stockwerke.
Da bereits die Bewohner unter ihr, sich über den Lärm beklagen, isoliert sie das Laufband mit mehrern Lärmschutz-Matten. Die Zeiten werden von der Bewohnerin eingehalten, dh. z.B. das Laufband wird nicht nach 22:00 Uhr verwendet...
Um was es mir aber besonders geht:
Die Decken des Hauses (also die Böden) sind keine Beton-Decken, sondern nur Holzdecken, die nicht entkoppelt sind. Ich habe Angst, dass es zu Dehnung der Geschoss-Decken kommt, zu Problemen in der Substanz des alten Hauses. Ich habe Angst, dass Schäden entstehen.

24.11.2021 | 16:57

Antwort

von


(583)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

ob die Verwendung des Laufbandes in der Wohnung vertragsgemäß ist, ist letzten Endes eine Einzelfallfrage. Es hängt zum einen davon ab, wie stark die Lärmbelästigung der übrigen Bewohner auch außerhalb der Ruhezeiten noch ist. Dies müsste notfalls durch eine Zeugeneinvernahme der übrigen Bewohner geklärt werden. Natürlich darf man als Mieter außerhalb der Ruhezeiten Lärm machen, beispielsweise auch einen Staubsauger betreiben oder ein Loch für ein Regal in eine Wand bohren. Zu beachten ist natürlich, dass der Lärm sehr regelmäßig und in einem Umfang von 6 Stunden pro Woche auftritt. Hier ist dann zu bedenken, wie stark die anderen Mieter belästigt werden, ob sie beispielsweise noch den Fernseher verstehen können o. ä.

Weiter müsste geklärt werden, ob der Betrieb des Laufbandes aus baulichen Gründen noch zulässig ist. Die Mieterin hat gesehen, dass sie in ein Altbau einzieht, der nicht so belastbar ist wie ein Neubau mit Betondecken und auch dass sie in ein höheres Stockwerk zieht. Hier könnten Sie beispielsweise die Mieterin nach Abmahnung auf Unterlassung verklagen und ein Sachverständiger würde dann die Belastungen durch das konkrete Laufband und die Benutzung für das Gebäude ermitteln. Dies kann ich aber vorab aus der Ferne nicht beurteilen. So wäre es beispielsweise auch zulässig, ein kleines Aquarium in der Art eines Goldfischglases in der vierten Etage aufzustellen. Ein großes Aquarium mit etlichen 100 könnte aufgrund der Belastung des Gebäudes nicht vertragsgemäß sein.

Ein derartiger Rechtsstreit wäre vergleichsweise teuer, da ein Sachverständiger stets nach Stunden abgerechnet. Möglicherweise können Sie auch einmal das Gespräch mit der Mieterin suchen und sich diesbezüglich vorab außergerichtlich die Meinung eines Architekten einholen. Im Hinblick auf Ihre Bedenken halte ich es auch für angemessen, dass Sie eine Besichtigung des Laufbandes verlangen, um die Risiken abzuschätzen. Normalerweise kann man als Vermieter nämlich nicht ohne triftigen Grund in die Wohnung eines Mieters. Die Architekten müssen sie dann natürlich auch die Baupläne des Hauses, soweit vorhanden, zur Verfügung stellen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 25.11.2021 | 10:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

super Hilfe . Die Antwort hat mir sehr geholfen!
DANKE

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr gerne.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.11.2021
5/5,0

super Hilfe . Die Antwort hat mir sehr geholfen!
DANKE


ANTWORT VON

(583)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht