Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwendung eines Bildschirmfotos aus einem Chatraum in einem Forum

| 29.11.2011 14:01 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Ich bin der Betreiber eines Forums einer Spielergemeinschaft für ein Online Rollenspiel. Innerhalb des Online Rollenspiels betreibt unsere Spielergemeinschaft einen öffentlichen Chatraum in welchen jeder Zutritt hat. (Die Einstellungen dieses Chatraums, sprich wer darf sprechen, wer darf diesen betreten etc. unterliegen hier auch meinem Zugriff. Ich bin praktisch auch der Betreiber des Chatraums, sofern dieses irgendwie relevant ist, und er ist von mir als öffentlich deklariert).

In diesem öffentlichen Chatraum wurde nun von einem Spieler ein Bildschirmfoto des Chats gemacht. Dieses Bildschirmfoto wurde anschließend in meinem öffentlichen Forum in einem Beitrag verwendet. Jetzt wurde ich beschuldigt dieses Bildschirmfoto verstößt gegen §201 STGB und ich muss es aus meinem Forum entfernen.

Ist in diesem Fall wirklich der §201 anwendbar, da ja der Chatraum und das Forum öffentlich sind. Falls der §201 nicht anwendbar ist, wird eventuell gegen ein anderes Recht verstoßen ?

zusätzliche Information:
Das Bildschirmfoto zeigt nur ein Gespräch in welchem ein Spieler seinen Austritt aus der Spielergemeinschaft bekannt gibt. Es findet kein Angriff, Beleidigung oder sonst irgend etwas statt. Es geht also wirklich nur um die Frage ob es hier eine Art "Recht am geschriebenen Wort" gibt. Ein Bildschirmfoto eines Textes könnte ja sowieso nicht als Beweis für irgend etwas dienen solange eine Manipulation nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

§ 201 StGB dürfte hier nicht einschlägig sein, da es (unabhängig von der Frage der Öffentlichkeit) schon an einem gesprochenen Wort fehlt.

Allerdings ist die Publikation einer privaten Nachricht oder eines privaten Chats ist nicht erlaubt. Das Recht am gesprochenen oder geschriebenen Wort ist durch das allgemeine Persönlichkeitsrecht einer Person geschützt. Dies ist ständige Rechtsprechung des BGH (BGH NJW 03,1727). Insofern ist es verboten, wenn der Adressat ohne Zustimmung den Inhalt eines vertraulichen Gesprächs oder eines Briefs der Öffentlichkeit zugänglich macht. Im Regelfall beeinträchtigt daher die Veröffentlichung einer Chatnachricht, die für einen eingeschränkten und überschaubaren Personenkreis bestimmt ist, durchaus das allgemeine Persönlichkeitsrecht dessen, der diese Nachricht verfasst hat. Der Einzelne hat nämlich grundsätzlich ein Recht darauf, nicht den Blicken der Öffentlichkeit ausgesetzt zu sein.

Allerdings kommt es stets auf die Umstände des Einzelfalls an. Im Ihrem Fall ist fraglich, ob die Äußerung im Chat noch als privat angesehen werden kann. Die Öffentlichkeit des Chatraums scheint ja insofern beschränkt zu sein, dass nur Teilnehmer des Rollenspiels (evt. auch nur die Spielergemeinschaft) hierauf Zugriff haben. Dann kommt es in erster Linie darauf an, ob der Äußernde die Teilnehmer der Gruppe persönlich kennt. Denn die Teilnahme an einem Chat mit einer unbekannten Anzahl von Teilnehmern und Teilnehmern, die man selbst nicht mehr persönlich kennt, wo es also an persönlichen Bindungen fehlt, gehört nicht mehr zur Privatsphäre. In diesem Zusammenhang kommt es auch darauf an, ob der Äußernde damit rechnen musste, dass im Einzelfall seine Nachricht auch weitergegeben wird. Das Bundesverfassungsgericht weist zu Recht darauf hin, dass derjenige keinen Privatsphärenschutz genießt, der seinen privaten Bereich geöffnet hat (BVerfG NJW 2000, 1021

Aber selbst wenn die Äußerung nicht als privat anzusehen ist, bedarf die Veröffentlichung in einem anderen Forum einer Rechtfertigung, da eine Abwägung der Interessen des Äußernden gegenüber dem Veröffentlichenden zu Gunsten des Veröffentlichenden ausfallen. Dies wäre der Fall, wenn der Chat im Rahmen einer öffentlichen Diskussion veröffentlicht wird. Dagegen ist eine Veröffentlichung von Äußerungen in der Regel unzulässig, wenn sie Themen betreffen, die für die Öffentlichkeit ohne große Bedeutung sind, insbesondere wenn „nur private Dinge ausgebreitet werden, die lediglich die Neugier befriedigen", worunter auch durchaus die Bekanntgabe des Austritts aus der Spielergemeinschaft fallenn kann. Der zitierte Satz stammt aus einem Urteil des OLG Stuttgart (Urteil vom 10.11.2010 - 4 U 96/10), dass sich ausführlich mit einer vergleichbaren Thematik (Yahoo-Mailingliste) befasst und dessen Lektüre ich empfehle.


Fazit:

Wenn der Chatraum nur einer geschlossenen Nutzergruppe zugänglich ist, wäre eine Veröffentlichung des Chats in einem öffentlichen Forum nicht zulässig. Ist der Chatraum für jedermann zugänglich bzw. sichtbar, wäre eine Veröffentlichung zumindest dann zulässig, wenn der Äußernde mit einer Veröffentlichung rechnen musste und die Veröffentlichung als Beitrag zu einer öffentlichen Diskussion zu werten ist. Grundsätzlich würde ich aber eher dazu raten, das Bildschirmfoto zu entfernen oder zumindest die angegriffene Äußerung unkenntlich zu machen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 29.11.2011 | 15:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute und ausführliche Antwort, vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 29.11.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER