Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verweigerung Flugbuchung Gutschein


29.03.2005 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht



Ich habe bei einer Airline eine Bonuskarte beantragt und Punkte von einem Kreditkartenkonto dort gutgeschrieben bekommen. Diese Punkte reichen für je einen Gutschein für einen Hin- und Rückflug dieser Airline. Sowohl auf der Airline-homepage als auch in den Gutschein- und Bonuskartenunterlagen wurde als Gültigkeit dieser Gutscheine das gesamte Airline-Streckennetz (Airline=eigentliche Airline und Partner-Airline) angegeben. Von einer Ausnahme wird an keiner Stelle etwas geschrieben.
Nun werden die beiden Flüge, die ich buchen wollte, von einem Kooperationspartner durchgeführt, sind aber nicht mit dem Kürzel der Kooperationslinie, sondern mit dem der Airline bezeichnet. Man will mir jetzt das Einlösen der Gutscheine verweigern - mit der Begründung, dass diese Flüge von einem Kooperationspartner und nicht von der Airline selbst durchgeführt werden.
Kann ich auf das Einlösen der Gutscheine bestehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

es kommt dabei zunächst ausschließlich auf die genauen Bedingungen des Bonusprogrammes an. Ohne diese ist eine Beantwortung nicht abschließend möglich.

Sie sollten zunächst die gesamten Bedingungen genauestens durchlesen. Es kommt auf Details an. Wichtig sind vor allem ausdrückliche Ausnahmen (z. B. Unterscheidung Partnerairlines, Kooperationspartner etc) oder wie auch immer geartete Ausnahme- oder Ablehnungsregeln. Mit großer Wahrscheinlichkeit enthalten die Teilnahmebedingungen Öffnungsklauseln, wonach Anträge auf Punkteeinlösung zurückgewiesen werden dürfen. Wahrscheinlich gibt es gar eine Regelung, dass kein Rechtsanspruch auf Einlösung von Prämienanträgen besteht.

Leider kann ich Ihnen keine erschöpfendere Antwort geben.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER