Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verweigerung Bonus Handyvertrag wegen Fristversäumnis

16.04.2016 01:23 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen Mobilfunkvertrag über 24 Monate abgeschlossen.
In dessen Preisberechnung erfolgt eine 24 Monatige Bonuszahlung i.H.v. 11,50€ über die 24 Monatige Laufzeit.

Um diesen Bonus zu aktivieren muss man die 1.Mobilfunkrechnung innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum an den Vermiitler senden.

Der Vertragsbeginn war der 1.3.2016.
Ich habe bei Abschluss die Option "kostenlose Online Rechnung" gewählt, da sie Papierform kostenpflichtig ist.

Da ich es gewohnt bin, das meine Rechnungen am Monatsende gestellt werden, loggte ich mich auf der Homepage des Providers ein um meine erste Monatsrechnung downzuloaden.

Diese wollte ich dann an den Vermittler senden.

Dort musste ich dann zu meiner Verwunderung feststellen, das die März Abrechnung (datiert am 16.03.2016) nur den Zeitraum vom 1.3 - 12.3 beeinhaltet.

Ich habe dann die Rechnung als PDF File am 6.4.2016 an den Vermittler geschickt und auch ein Ticket als Eingangsbestätigung als Email erhalten.

Am 13.4.2016 erhielt ich per Mail als Antwort des Vermittlers das für die Bonuszahlung die fristgerechte Einreichung der 1. Mobilfunkrechnung (innerhalb 14 Tagen ab Rechnungsdatum) erforderlich ist.

Leider hätte ich o.g. Bedingung nicht erfüllt. Die 1. Mobilfunkrechnung haben wir erst 22 Tage nach Rechnungsdatum erhalten.

Aus diesem Grund können die monatlichen Auszahlungen des Bonus nicht aktiviert werden.

Ich finde das eine Riesenschweinerei und mit einem Hinweis darauf das die Rechnung bereits 12 Tage nach Vertragsbeginn gestellt werden könne, hätte ich früher und öfter auf der Seite des Providers nachgeschaut ob die erste Rechnung vorliegt.

Nach einiger Recherche im Internet findet man noch viele weitere Betroffene die vom gleichen Vermittler auf diese und ähnliche Weise um den versprochenem Bonus geprellt worden sind.

Kann ich,und wenn ja wie, dagegen vorgehen.

Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst ist für Sie grundsätzlich von Bedeutung, ob die Bonusklausel "Zahlung des Bonus, soweit Vorlage der Rechnung innerhalb von 14 Tage nach Rechnungsstellung" zulässig ist. Diese Klausel dürfte im konkreten Fall unzulässig sein, da Sie als Endverbraucher keinen Einfluss auf die Ausstellung der Rechnung haben. Wie Sie in ihrer Frage ausführen, scheint dies auch eine Geschäftspraxis, um Kunden anzulocken. Gegebenenfalls bestehen auch wettbewerbsrechtliche Ansprüche die Sie als Endverbraucher jedoch nicht geltend machen. In einem gerichtlichen Verfahren würde man auf diese unseriöse Praxis hinweisen. Da jedoch regelmäßig das Prozeßkostenrisiko höher als der zu erwartende Erfolg ist, meiden verständlich viele ein Tätigwerden durch einen Anwalt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 16.04.2016 | 13:51

Sehr geehrter Herr Dr. Becker,

Interessant ist für mich der Teil mit dem Einfluss auf Ausstellung der Rechnung.

Am Montag werde ich meine Rechtsschutzversicherung kontaktieren und um Kostenübernahme in meinem Fall bitten.

Kann ich eine Abmahnung wegen unlauterem Wettbewerb auch initiieren oder gibt es eine Stelle wo man diesen Fall zur Überprüfung melden kann.

Persönlich bin ich es satt das diese gegen diese Machenschaften aus Angst vor zusätzlichen Kosten nicht vorgegangen wird.

Ich wäre aber bereit Zeit und Geld zu investieren, um gegen solche Abzocker vorzugehen.

Hierbei muss ich aber aufpassen, das ich nicht zu sehr in die emotionale Schiene rutsche.

Gerne würde ich auch versuchen weitere Geschädigte zu ermitteln, um diese auch zu motivieren, gegen diese Machenschaften vorzugehen.

Mit freundlichen Grüssen und nochmals Danke für die kompetente aufschlussreiche Antwort.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.04.2016 | 13:09

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

leider können Sie als Privatperson in diesem Fall den Vertrieb nicht abmahnen.

Sie sollten sich an ihre nächst zuständige Verbraucherzentrale wenden. Dies würde ich Ihnen als ersten Schritt empfehlen.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER