Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verwalter zahlt Fensteraustausch und fordert das Geld von dem Eigentümer ein.

21.09.2018 13:27 |
Preis: 27,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Zusammenfassung: Ersatz der Kosten einer Fensterreparatur in einer WEG

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir besitzen eine vermietete Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit 8 Parteien.
Als unser langjährige Mieter ausgezogen ist, haben wir bei einem Fenster ein kleines Loch entdeckt. Bei der Doppelverglasung war in dem äußeren Glas ein Loch von einem Durchmesser von etwa 3 mm. Das Innere Glas war intakt. Anscheinend war es schon länger kaputt aber der Mieter hatte es nicht gemeldet, da es ihn nicht störte.

Ich habe dies der Hausverwaltung gemeldet und gefragt wer denn die Kosten trägt. Uns wurde telefonisch von einer Mitarbeiterin mitgeteilt, dass die Kosten von der Gemeinschaft getragen werden. Sie hat auch einen Handwerker beauftragt, der das Glas ausgetauscht hat. Die Rechnung wurde ebenfalls beglichen.
In der Zeit haben wir die Wohnung renoviert und teils saniert. Sie war also noch nicht vermieten und auch nicht bewohnt.

Der Verwalter verlangt jetzt von uns, dass wir die Rechnung bezahlen, da in der Teilungserklärung Schäden am Glas des Fensters von dem Eigentümer zu zahlen sind. Wir haben schon mehrere Mahnungen bekommen und es wird mit einem Anwalt gedroht. Wir haben der Verwaltung geantwortet, dass wir es nicht einsehen die Rechnung zu bezahlen.

Die Mitarbeiterin, die eine Falschaussage getätigt hat, äußert sich nicht zu dem Thema. Die Hausverwaltung bezieht sich auf die Teilungserklärung und das in einer eiligen Situation sofort gehandelt werden muss.

Müssen wir die 400€ für den Austausch bezahlen, obwohl die Verwaltung den Auftrag gegeben und auch schon bezahlt hat? Müssen wir die Mahngebühren zahlen, obwohl wir widersprochen haben?

Ich hätte mir vorher Angebote eingeholt und einen günstigeren Handwerker gesucht. Für 400€ bekommt man teilweise schon Fenster mit Rahmen.

(Das ist jetzt schon 8 Monate her und die Verwaltung kümmert sich seitdem auch nicht mehr um andere Angelegenheiten. Der Heizungszähler muss von der Firma, die für das Haus verwantwortlich ist angebracht werden, da wir auch die Heizung im Badezimmer ausgetauscht haben. Die Verwaltung behauptet seit Monaten einen Auftrag gegeben zu haben aber bis vor einer Woche kam nichts. Jetzt haben wir uns direkt bei der Firma gemeldet und diese meinen keinen Auftrag von der Verwaltung zu haben. Die Fronten sind also verhärtet.)

Vielen Dank für Ihre Hilfe
Mit freundlichen Grüßen
Melda
23.09.2018 | 13:46

Antwort

von


(84)
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sind äußere Schäden durch die Gemeinschaft zu tragen. Hiervon kann aber in einer Teilungserklärung oder auch selbst gegebenen Satzung für einzelne Komponenten abgewichen werden. Es wäre dann durch ein Gericht auszulegen, ob der Inhalt wirksam vereinbart wurde. Dies kann ich aufgrund des Fehlens der Teilungserklärung nicht beurteilen.

Die Aussage der Mitarbeiterin kann unter Umständen zu einer Forderung gegen sie selbst führen, wenn sie absichtlich eine falsche Aussage gemacht hat. Grundsätzlich ist dies vor dem Hintergrund aber umbeachtlich, wenn eine Übernahme der Glasschäden auf den Eigentümer wirksam vereinbart wurde.

Die Höhe kann durchaus bestritten werden, wenn sie weit über dem ortsüblichen Durchschnitt liegt. Die Hausverwaltung, die bei Schäden nach dem Wohnungseigentumsgesetz stets zeitnah reagieren muss, ist nicht angehalten das günstigste Angebot zu nehmen, wie sie auch nicht den teuersten Handwerker beauftragen darf.
Ob die Ortsüblichkeit überschritten wird, muss durch ein Abfrage zum Beispiel bei der Industrie- und Handelskammer oder bei der Handwerkskammer in Erfahrung gebracht werden.

Soweit Sie mit der Zahlung in Verzug sind, haben Sie auch den daraus entstanden Schaden zu ersetzen, wie Mahngebühren (§§ 280, 286, 288 BGB).

Die weitere Angelegenheit muss gesondert betrachtet werden und hat hiermit nichts zu tun. Aber das Verhalten ist sehr bedenklich. Soweit hier falsche Aussagen getroffen wurden, sollten die Eigentümer über eine Kündigung des Verwaltervertrags nachdenken. Schaden aus dem nicht erfüllten Auftrag, wäre dann von der Verwaltung zu tragen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Wübbe

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(84)

Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Tierrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER