Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertretung in der Gesellschafterversammlung einer GmbH

31.03.2011 20:45 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,
wir sind mit mehreren Gesellschaftern an einer kleineren GmbH beteiligt. Da mein Zeitrahmen ziemlich beschränkt ist, möchte ich mich in der nächsten Gesellschafterversammlung durch einen Bekannten vertreten lassen, der auch das Stimmrecht ausüben soll. Dies soll nach § 47 GmbHG möglich sein. Kann ich den Bekannten nur für eine bestimmte Gesellschafterversammlung bevollmächtigen oder kann ich auch eine Vollmachtsurkunde für alle Versammlungen innerhalb der nächsten 3 Jahre ausstellen? Könnte ich auch den Geschäftsführer bevollmächtigen?
Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

31.03.2011 | 21:09

Antwort

von


(157)
Meßberg 1
20095 Hamburg
Tel: 040/4689 76 75
Web: http://www.rechtsanwalt-bartels.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Nach dem GmbHG ist es grundsätzlich zulässig, dass sich die Gesellschafter bei der Beschlussfassung durch Dritte, auch Gesellschaftsfremde, vertreten lassen, wobei der Vertretene eine schriftliche Vollmacht vorlegen muss, § 47 Abs. 3 GmbHG , falls nicht die übrigen Gesellschafter mit der Vertretung ausdrücklich einverstanden sind.

Die danach notwendige Bevollmächtigung kann auch für einen längeren Zeitraum, auch für 3 Jahre, erfolgen. Nur "unwiderruflich" darf die Vollmacht nicht sein, dann wäre sie unwirksam.

Die Auswahl des Vertreters steht im Belieben des Vertretenen, solange nicht die Interessen der Gesellschaft verletzt werden, z.B. weil der Vertreter für ein Konkurrenzunternehmen tätig ist). Unter Einhaltung diese Vorgaben ist die Vertretung durch den Geschäftsführer nicht zu beanstanden.

Ich hoffe die Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und stehe gern für eine kostenlose Nachfrag zu meiner Antwort zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg



Rechtsanwalt Stephan Bartels

ANTWORT VON

(157)

Meßberg 1
20095 Hamburg
Tel: 040/4689 76 75
Web: http://www.rechtsanwalt-bartels.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Markenrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90836 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde durch Herrn Fricke sehr gut erklärt und ausführlich beantwortet. Ganz herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle klare und prägnante Antwort. Hat mir sehr geholfen. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Kompetente Hilfe zum Franchise-Vertragsrecht. ...
FRAGESTELLER