Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrauen in meinen Anwalt


21.07.2005 13:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



vor ca. 3 Monaten, beauftragte ich durch Vollmachtsunterzeichnung einen Anwalt in Sache Ehescheidung u.Trennungsunterhalt.
Die Vorgeschichte.
(Meine Ehe, bis zur Trennung dauerte 1Jahr u. 4 Monate.
Es gibt da einen Paragraphen, daß Unterhaltsansprüche wegen kurzer Dauer der Ehe herabgesetzt oder ganz ausgeschlossen werden können, deshalb entschloß ich mich im April, zur Scheidung.)
Vor ein Paar Tagen, Telefonierte ich mit der Anwaltskanzlei weil ich nichts von ihnen hörte, um mich um den stand der Dinge zu Informieren, ich wurde vertröstet und werde spätestens am darauffolgenden Tage zurückgerufen, was natürlich nicht geschah.
Als ich wiederum Anrief, wurde mir mitgeteilt der Anwalt hätte mit allen betroffenen Behörden Telefoniert und sie müssen jetzt einen neuen Termin mit mir vereinbaren.
Auf meine Frage, ob in den vergangenen drei Monaten überhaupt die Scheidung beantragt wurde, sagte man mir Nein.
Muß zuerst der Trennungsunterhalt geklärt sein bevor die Scheidung eingereicht wird?
Wie soll ich das verstehen, was soll ich von meinem Anwalt halten, ist das so üblich, ist der Scheidungsantrag nicht so wichtig?
Mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zwar muß der Trennungsunterhalt nicht vor Einreichung des Scheidungsantrages geregelt sein. Grundsätzlich kann die Scheidung aber erst nach Ablauf eines Trennungsjahres eingereicht werden. Ob diese Voraussetzung bereits bei Mandantierung des Anwaltes vorlag, kann an dieser Stelle leider nicht festgestellt werden.

Ihr Anwalt ist verpflichtet, Ihre Interessen bestmöglich zu vertreten. Wenn er also den Auftrag erhalten hat, Scheidung einzureichen, und dem nicht nachgekommen ist, so dürften die Voraussetzungen dafür nicht vorgelegen haben.

Es ist aber müßig, an dieser Stelle zu spekulieren, warum der Kollege bislang keine Scheidung eingereicht hat, ohne die genauen Hintergründe zu kennen.

Sie sollten deshalb ihn selbst danach fragen. Er ist verpflichtet, Ihnen Auskunft zu erteilen, weshalb er bislang keine Scheidung eingereicht hat.

Wichtig ist, daß Sie Vertrauen zu Ihrem Anwalt haben. Sollte das Vertrauensverhältnis gestört sein, sollten Sie dies unbedingt mit Ihrem Anwalt besprechen und ggf. die Konsequenzen ziehen.


Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER