Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertragstext


28.06.2005 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich betreibe einen Betrieb für industrielle Pulverbeschichtung.Zu
Spitzenzeiten arbeite ich mit einer anderen Firma,die in der gleichen Branche arbeitet zusammen und lasse Aufträge dort fertigen,bearbeiten.Mit einem Vertrag möchte ich ausschließen das diese Firma direkt an meine Kunden herantritt oder für sie arbeitet.Dieses gilt umgekehrt natürlich genauso.
bei fragen bin ich von 8.00 uhr bis 17.00 uhr zu erreichen unter
2572-209696

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist durchaus denkbar, hier eine vertragliche Absicherung zu schaffen, wonach der anderen Firma bzw. Ihnen eine direkte Kontaktaufnahme zu den jeweiligen Kunden für die Dauer der Zusammenarbeit untersagt. Dieses sollte aber auch nur auf die Dauer der Zusammenarbeit (ggfs. mit einer kurzen nachvertraglichen Sperrzeit) vereinbart werden, wie Sie den nachstehenden Ausführungen entnehmen können.

Dieses kann in Form eines Wettbewerbsverbotes, einer Vertragsstrafe oder Unerlassungserklärung gestaltet werden, sofern die andere Firma einen solchen Vertrag dann ebenfalls unterzeichnen würde.

Die Einzelheiten sollten wir besprechen, so dass ich Sie im Laufe des morgigen Vormittags anrufen werde.

Allerdings bitte ich um Verständnis, dass ein VOLLSTÄNDIGER Vertrag in diesem Forum nicht geliefert werden kann, auch nicht unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes.



Ein Problem sehe ich aber im zweiten Teil Ihrer Frage, wonach auch das "Arbeiten" für die Kunden gänzlich untersagt werden soll.

Sollte man dieses unterbinden, dürften auch Sie solche Aufträge dann nicht annehmen, wenn die Kunden mit der anderen Firma z.B. unzufrieden sind und nun an Sie herantreten (also nicht Sie, sondern nun der Kunde den Kontakt sucht).

Beide teilnehmenden Firmen hätten also dann ein Problem, wenn ein Kunde seinerseits sich direkt an eine Firma wendet, weil er vielleicht mit der anderen micht mehr zusammen arbeiten will oder kann.

Nach Ihrer Vorstellung, nicht für Kunden des anderen zu arbeiten, müssten also auch Sie dann auf einen solchen Auftrag verzichten, sofern der Andere nicht zustimmt. Darauf sollte man sich nicht einlassen, da die Zustimmung eines Mitbewerbers natürlich immer eine heikle Angelegenheit werden kann.


All das sollten wir noch besprechen, so dass dann eine optimale Lösung gefunden werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER