Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertragsrückabwicklung bei Schenkung

06.03.2017 18:39 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


22:34
Ich habe eine Schenkung geleistet am 21.10.13 an meine Tochter incl. Wohnrecht für mich.
Ab welchem Datum kann eine Vertragsabwicklung gefordert werden wenn ich bis zum 1.8.17 eine Eidesstattliche Versicherung ( Offenbarungseid ) abgebe?

Was wäre wenn ich die Eidesstattliche Versicherung am 1.11.17 abgeben würde?

Kommt die 4 Jahresfrist zur Anwendung?

06.03.2017 | 19:56

Antwort

von


(2361)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Vier-Jahres-Frist wird hier Anwendung finden.

Nach Ihren Angaben liegt eine Schenkung vor.

Wurden Wertgegenstände vor Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung an Familienangehörige verschenkt, ist das anzugeben.

Das gilt nur dann nicht, wenn das Verschenken mehr als vier Jahre zurückliegt.

Bei der Grundstückübertragung kommt es auf den Tag der Grundbuchumschreibung an. Ab diesem Tage beginnt die Vier-Jahres-Frist.

Ein Gläubiger könnte dann diese Schenkung anfechten.

Schauen Sie also im Grundbuchblatt nach, wann die Eigentumseintragung eingetragen worden ist. Ab diesen Moment sind die vier Jahre zu rechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 06.03.2017 | 21:25

Ich habe vergessen zu erwähnen das bereits, innerhalb der 4 jahres Frist, vom Finanzamt ein dinglicher Arest ins Grundbuch eingetragen wurde.

Ist dies bedeutend für die Verjährung?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.03.2017 | 22:34

Sehr geehrte Ratsuchende,

die Verjährung ist hier nicht das Problem, sondern die Vier-Jahres-Frist bei der eidesstattlichen Versicherung.

Diese ist einzuhalten und es muss dann von Ihnen angegeben werden, wenn diese Frist nicht abgelaufen ist.

Das ist also keine Frage der Verjährung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

ANTWORT VON

(2361)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80434 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Otto hat meine Frage und Nachfrage sehr schnell und vollumfänglich beantwortet, sodass ich mich jetzt imstande sehen, die rechtlichen Konsequenzen meiner Handlungsoptionen zu übersehen. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf alle Fragen 100%ige klare und nachvollziehbare Antworten erhalten. Es waren keinerlei Nachfragen mehr nötig! Super Leistung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen vielen Dank! Schnelle, klare und verständliche Aussagen zu den Fragen. ...
FRAGESTELLER