Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertragsrecht - Mündlicher Vertrag?

| 09.05.2012 10:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Hallo,

ich fahre seit ca. 2007 als selbstständiger Unternehmer (Kurierdienst) für ein und dasselbe Unternehmen. Ein schriftlicher Vertrag besteht nicht, wenn man von einer "Preisliste" für Fahrten und einer "Vermittlungsprovision" von 20% je Fahrt absieht. Die Preisliste kommt aus dem Internet, die Provision wurde mündlich vereinbart. Von Anfang an melde ich mich am morgen als "Freies Fahrzeug" an und erhalte (erhielt) dann regelmäßig Aufträge.

Diese Aufträge waren in den letzten Jahren größten Teils so unwirtschaftlich, dass ich mich umsah, was denn andere (selbstständige und eigene) Fahrer meines Auftraggebers zugeteilt bekommen. Daraufhin beschwerte ich mich mehrfach seit ca. 2010, dass mich diese Art der Auftragszuteilung wirtschaftlich ruiniert, woraufhin sich die Zuteilung (in der Wirtschaftlichkeit der einzelnen Fahrten) immer kurzfristig verbesserte, um dann schnell wieder unwirtschaftlich zu werden und mich im Ergebnis, p.a. gesehen, immer unrentabler werden zu lassen.

Nun beschwerte ich mich dieses Jahr schriftlich und lies dem Kurierdienst dabei auch eine BWA zukommen aus der auch hervorging, dass ihre Provisionen von 20%, im Jahresendergebnis, durch die gehäufte Zuteilung unwirtschaftlicher Aufträge, auf 45% meines Gesamtgewinns ansteigen und ich deshalb zukünftig derlei Aufträge nicht mehr ausführen kann.

Der "Erfolg ist nun, dass ich den Halben Monat, trotz Anmeldung mit Warten verbringe, obwohl Aufträge durchaus da wären. Beispielweise kann ich nachweisen, dass die Firma einen "unserer" Auftraggeber in meiner Nähe so lange hat warten lassen, weil sie anstatt mich zu beauftragen, einen anderen weiter entferntere Subunternehmer beauftragte, dass sich der Empfänger wegen großer Verspätung bei "unserem" Auftraggeber beschwerte.

U.a. damit sehe ich im Herumstehen meinerseits eine vorsätzliche Sanktionierung des Kurierdienstes mir gegenüber. Auftragsmangel kann nicht die Ursache meiner plötzlichen "Freizeit" sein.

Nun zur eigentlichen Frage.
Wir haben zwar kein schriftliches Vertragsverhältnis, allerdings scheint mir meine morgendliche Anmeldung ein mündlicher Vertrag nach BGB, wobei mein Teil die Auftragsausführung und der Teil des Kurierdienstes, die Auftragsvermittlung (so fern vorhanden) darstellt.

Da ich nun nachweisen kann, dass man mich vorsätzlich herumstehen lässt, sehe ich bei diesem Verhalten Vertragsbruch, Unlauteren Wettbewerb und vorsätzliche Geschäftsschädigung.zum Zwecke der "Disziplinierung".

Wie sieht das ein Anwalt?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich kann man alle Verträge mündlich schließen, wenn für den bestimmten Vertrag keine besondere Form vorgeschrieben ist.
Dazu muss also ermittelt werden, was für einen Vertrag Sie mit dem Vermittlungsunternehmen eingegangen sein.
Sie geben an, eine eigene BWA vorzunehmen. Es handelt sich also nicht um einen Arbeitsvertrag, der nach dem Nachweisgesetz schriftlich fixiert werden muss.
Vielmehr handelt es sich um einen sogenannten Vermittlungsvertrag. Hier gibt es eventuell Vorlagen das Vermittlungsunternehmens, die für alle Kurierfahrer gelten. Eventuell sollten Sie hierzu noch einmal Informationen einholen. Ansonsten ist es so, dass Verträge dieser Art zwar mündlich geschlossen werden können. Ihnen, als derjenige, der Rechte aus diesem Vertrag herleiten will, obliegt jedoch die Verpflichtung, das Bestehen und den Inhalt des Vertrages nachzuweisen.
Nur wenn Sie nachweisen können, dass ein Kurierfahrten- Vermittlungsvertrag geschlossen wurde und auch die Konditionen nachweisen können, unter denen Sie für das Unternehmen tätig werden sollen, haben Sie die Chance wegen ausbleibender Aufträge gegen das Unternehmen erfolgreich tätig zu werden.
Von dem Unternehmen veranlasste Zahlungen auf Ihr Konto sind ein starkes Indiz für das Vorhandensein eines solchen Vertrages, vor allen Dingen, wenn im Betreff dann noch etwaige Abrechnungszeiträume genannt werden. Eventuell haben Sie E-Mail-Verkehr zwischen dem Unternehmen und Ihnen. Oder aber es waren andere Personen zugegen, als die Konditionen besprochen wurden, zu denen Sie für das Unternehmen tätig sind.
Eventuell haben Sie sich auf Veranlassung des Vermittlungsunternehmens ein Geräte beschafft, mit dem Sie den Kontakt zu der Zentrale des Unternehmens herstellen können und so die Aufträge erhalten. Auch dies wäre ein Indiz für einen Vertrag mit dem Unternehmen.
Sie müssten also zunächst einmal Beweise „sammeln", um einen Vertrag und deren Inhalt zu beweisen.
Ich gehe erst einmal davon aus, dass ein solcher Vertrag nicht jeden Morgen neu mit Ihrer Anmeldung geschlossen wird, sondern dass es einen so genannten Grundvertrag gibt, der die Rechte und Pflichten der Parteien festlegt.
Sodann ist noch gar nicht klar, dass Ihnen aus dem geschlossenen Vertrag auch das Recht zusteht, eine gewisse Anzahl von Fahrten/Aufträgen zu erhalten. Zwar gibt es verschiedene Rücksichtnahmepflichten in Bezug auf die Interessen des Vertragspartners, die sich pauschal aus einem Vertrag ergeben - die Anzahl der Fahrten, die maximale Nichtberücksichtigung bei vorhandenen Fahrten sowie auch die Vergütung sind Fragen, die an sich vertraglich fixiert werden müssen.
In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie die Konditionen für zukünftige Fahrten mit dem Vermittlungsunternehmen klären. Für die vergangenen Fahrten und ihren zurückgehenden Umsatz sehe ich aufgrund der schwierigen Nachweislage wenig Erfolgsaussichten, ihre Ansprüche durchzusetzen.

Eine vorsätzliche Schädigung nachzuweisen, setzt voraus, dass man die (subjektiven) Absichten des anderen kennt. Dies gestaltet sich in der Rechtspraxis immer sehr schwierig. Anhaltspunkte für einen tatsächlichen unlauteren Wettbewerb sehe ich auch nicht für gegeben an, da sich wettbewerbsrechtliche Ansprüche immer gegen Mitbewerber und nicht gegen den Auftraggeber richten.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
LL. M. Mathias Drewelow, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 09.05.2012 | 14:54

Sehr geehrter Herr Drewelow,

vielen Dank für Ihre Antwort. Die offenen Frage beantworte ich wie folgt.

Nein, es besteht kein expliziter Grundvertrag. Verträge in schriftlicher Form macht dieses Unternehmen nicht, da man damit nach eigener Aussage schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Da ich nun seit 6 Jahren fast ausschließlich für dieses Unternehmen gefahren bin liegen mir zahlreiche "Beweise" vor die ein Vertragsverhältnis bestätigen. Fahrtenbücher, Abrechnungen der Firma, aufgrund derer ich dann meine Rechnung an diese Firma stelle.

Dass diese Firma einerseits erwartet, dass wenn man Aufträge haben möchte, man a) überwiegend für diese Firma fährt*, und sich die Aufträge von selbiger bevorzugt so zuweisen lässt, das einige selbstständige Fahrer die unrentablen City- und Kurzstreckenfahrten erledigen (für 1 bis 2 Stunden Arbeit, 10 Euro Brutto!), während das Unternehmen selbst die rentablen Aufträge fährt. Sollte der Disponent der 2 Mann GmbH zur Einsicht gelangen, dass man in einem Monat doch Umsatzmäßig etwas zu kurz gekommen ist, dann erhält man 2 oder 3 rentablere Fahrten um dann schließlich Jahr für Jahr knapp unter dem steuerrechtlichen Existenzminimum zu landen.

Dieser Rote Faden zieht sich durch alle meine Aufzeichnungen, das scheint Geschäftsmodell der Firma zu sein, um Dumpingpreise halten zu können ohne die Unkosten dafür selbst tragen zu müssen.

Zum * Wenn es eine Fahrer wagt "länger" mal für ein anderes Unternehmen zu fahren erhält er keine Aufträge mehr und wird ersetzt. Das ging einem ebenfalls selbstständigen Kollegen von mir so. Er wagte es die miesen Umsätze auszugleichen indem er _2 Wochen_ lang für einen anderen Kurierdienst fuhr. (Steht uneingeschränkt als Zeuge zu Diensten)

Zu guter Letzt noch zum UWG. Da der Kurierdienst für mich nicht nur Auftraggeber ist, sondern zugleich auch Konkurrent, indem er eigene Fahrer, zumeist auf 400 Eurobasis beschäftigt und diesen (auch nachweisbar) die rentablen Aufträge zu schustert, ist das imho doch seinerseits, mir gegenüber, Geschäftsschädigend

Und wenn (auch) ich mich allmorgendlich zur "Vermittlung" anmelden und somit bereithalten muss (ein schriftlicher Grundvertrag besteht ja nicht) so ist dies doch sicher ein konkludentes beiderseitiges Vertragsverhältnis das täglich bei Anmeldung erneut geschlossen wird.

Wenn man mich dann bei der Vermittlung übergeht, und sogar - von mir _nachweisbar_ - in kauf nimmt mangels Fahrern, Kunden durch damit entstehende Verspätungen zu verärgern, die sich dann ebenso nachweisbar beschweren, dann ist die vorsätzliche Geschäftsschädigung gegen mich doch dadurch auch bewiesen. Ich meine warum wird eine Fahrerin beauftragt, die das doppelte an Zeit zum Kunden benötigt, wo ich doch frei bin und weil weit näher am Kunden fast doppelt so schnell vor Ort.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Nachfrage vom Fragesteller 09.05.2012 | 14:56

Sehr geehrter Herr Drewelow,

vielen Dank für Ihre Antwort. Die offenen Frage beantworte ich wie folgt.

Nein, es besteht kein expliziter Grundvertrag. Verträge in schriftlicher Form macht dieses Unternehmen nicht, da man damit nach eigener Aussage schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Da ich nun seit 6 Jahren fast ausschließlich für dieses Unternehmen gefahren bin liegen mir zahlreiche "Beweise" vor die ein Vertragsverhältnis bestätigen. Fahrtenbücher, Abrechnungen der Firma, aufgrund derer ich dann meine Rechnung an diese Firma stelle.

Dass diese Firma einerseits erwartet, dass wenn man Aufträge haben möchte, man a) überwiegend für diese Firma fährt*, und sich die Aufträge von selbiger bevorzugt so zuweisen lässt, das einige selbstständige Fahrer die unrentablen City- und Kurzstreckenfahrten erledigen (für 1 bis 2 Stunden Arbeit, 10 Euro Brutto!), während das Unternehmen selbst die rentablen Aufträge fährt. Sollte der Disponent der 2 Mann GmbH zur Einsicht gelangen, dass man in einem Monat doch Umsatzmäßig etwas zu kurz gekommen ist, dann erhält man 2 oder 3 rentablere Fahrten um dann schließlich Jahr für Jahr knapp unter dem steuerrechtlichen Existenzminimum zu landen.

Dieser Rote Faden zieht sich durch alle meine Aufzeichnungen, das scheint Geschäftsmodell der Firma zu sein, um Dumpingpreise halten zu können ohne die Unkosten dafür selbst tragen zu müssen.

Zum * Wenn es eine Fahrer wagt "länger" mal für ein anderes Unternehmen zu fahren erhält er keine Aufträge mehr und wird ersetzt. Das ging einem ebenfalls selbstständigen Kollegen von mir so. Er wagte es die miesen Umsätze auszugleichen indem er _2 Wochen_ lang für einen anderen Kurierdienst fuhr. (Steht uneingeschränkt als Zeuge zu Diensten)

Zu guter Letzt noch zum UWG. Da der Kurierdienst für mich nicht nur Auftraggeber ist, sondern zugleich auch Konkurrent, indem er eigene Fahrer, zumeist auf 400 Eurobasis beschäftigt und diesen (auch nachweisbar) die rentablen Aufträge zu schustert, ist das imho doch seinerseits, mir gegenüber, Geschäftsschädigend

Und wenn (auch) ich mich allmorgendlich zur "Vermittlung" anmelden und somit bereithalten muss (ein schriftlicher Grundvertrag besteht ja nicht) so ist dies doch sicher ein konkludentes beiderseitiges Vertragsverhältnis das täglich bei Anmeldung erneut geschlossen wird.

Wenn man mich dann bei der Vermittlung übergeht, und sogar - von mir _nachweisbar_ - in kauf nimmt mangels Fahrern, Kunden durch damit entstehende Verspätungen zu verärgern, die sich dann ebenso nachweisbar beschweren, dann ist die vorsätzliche Geschäftsschädigung gegen mich doch dadurch auch bewiesen. Ich meine warum wird eine Fahrerin beauftragt, die das doppelte an Zeit zum Kunden benötigt, wo ich doch frei bin und weil weit näher am Kunden fast doppelt so schnell vor Ort.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Nachfrage vom Fragesteller 09.05.2012 | 14:56

Sehr geehrter Herr Drewelow,

vielen Dank für Ihre Antwort. Die offenen Frage beantworte ich wie folgt.

Nein, es besteht kein expliziter Grundvertrag. Verträge in schriftlicher Form macht dieses Unternehmen nicht, da man damit nach eigener Aussage schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Da ich nun seit 6 Jahren fast ausschließlich für dieses Unternehmen gefahren bin liegen mir zahlreiche "Beweise" vor die ein Vertragsverhältnis bestätigen. Fahrtenbücher, Abrechnungen der Firma, aufgrund derer ich dann meine Rechnung an diese Firma stelle.

Dass diese Firma einerseits erwartet, dass wenn man Aufträge haben möchte, man a) überwiegend für diese Firma fährt*, und sich die Aufträge von selbiger bevorzugt so zuweisen lässt, das einige selbstständige Fahrer die unrentablen City- und Kurzstreckenfahrten erledigen (für 1 bis 2 Stunden Arbeit, 10 Euro Brutto!), während das Unternehmen selbst die rentablen Aufträge fährt. Sollte der Disponent der 2 Mann GmbH zur Einsicht gelangen, dass man in einem Monat doch Umsatzmäßig etwas zu kurz gekommen ist, dann erhält man 2 oder 3 rentablere Fahrten um dann schließlich Jahr für Jahr knapp unter dem steuerrechtlichen Existenzminimum zu landen.

Dieser Rote Faden zieht sich durch alle meine Aufzeichnungen, das scheint Geschäftsmodell der Firma zu sein, um Dumpingpreise halten zu können ohne die Unkosten dafür selbst tragen zu müssen.

Zum * Wenn es eine Fahrer wagt "länger" mal für ein anderes Unternehmen zu fahren erhält er keine Aufträge mehr und wird ersetzt. Das ging einem ebenfalls selbstständigen Kollegen von mir so. Er wagte es die miesen Umsätze auszugleichen indem er _2 Wochen_ lang für einen anderen Kurierdienst fuhr. (Steht uneingeschränkt als Zeuge zu Diensten)

Zu guter Letzt noch zum UWG. Da der Kurierdienst für mich nicht nur Auftraggeber ist, sondern zugleich auch Konkurrent, indem er eigene Fahrer, zumeist auf 400 Eurobasis beschäftigt und diesen (auch nachweisbar) die rentablen Aufträge zu schustert, ist das imho doch seinerseits, mir gegenüber, Geschäftsschädigend

Und wenn (auch) ich mich allmorgendlich zur "Vermittlung" anmelden und somit bereithalten muss (ein schriftlicher Grundvertrag besteht ja nicht) so ist dies doch sicher ein konkludentes beiderseitiges Vertragsverhältnis das täglich bei Anmeldung erneut geschlossen wird.

Wenn man mich dann bei der Vermittlung übergeht, und sogar - von mir _nachweisbar_ - in kauf nimmt mangels Fahrern, Kunden durch damit entstehende Verspätungen zu verärgern, die sich dann ebenso nachweisbar beschweren, dann ist die vorsätzliche Geschäftsschädigung gegen mich doch dadurch auch bewiesen. Ich meine warum wird eine Fahrerin beauftragt, die das doppelte an Zeit zum Kunden benötigt, wo ich doch frei bin und weil weit näher am Kunden fast doppelt so schnell vor Ort.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2012 | 15:13

Sehr geehrter Fragesteller,

obgleich Ihrer Unterlagen wird es schwer, die wesentlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses darzulegen.

Sie sind in einem eventuellen Prozess dafür beweisverpflichtet.

Dass die Firma selbst Ihnen Aufträge wegnimmt, ist eine Frage danach, ob ein Konkurrenzschutz vereinbart wurde. Ich vermute, dass sich das Unternehmen nicht verpflichtete, Ihnen keine Konkurrenz zu machen.

Was Ihre Übergehung bei Aufträgen angeht, so könnte von der Gegenseite immer noch ein Argumet vorgetragen werden, warum es sie dabei nicht schädigen wollte, sondern nachvollziehbare Gründe für Ihre Nichtberücksichtigung vorhanden waren.

Ich will Ihnen mit meinen Ausführungen nur aufzeigen, vor welchen Problemen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen.

Im Zweifel versuchen Sie Ihre Ansprüche klageweise geltend zu machen. Wenn das Gericht Ihrer Klage Erfolgsaussichten beimisst, wird es Ihnen Prozesskostenhilfe gewähren, soweit Ihre Einkünfte im Rahmen des Existenzminimums liegen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2012 | 15:14

Sehr geehrter Fragesteller,

obgleich Ihrer Unterlagen wird es schwer, die wesentlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses darzulegen.

Sie sind in einem eventuellen Prozess dafür beweisverpflichtet.

Dass die Firma selbst Ihnen Aufträge wegnimmt, ist eine Frage danach, ob ein Konkurrenzschutz vereinbart wurde. Ich vermute, dass sich das Unternehmen nicht verpflichtete, Ihnen keine Konkurrenz zu machen.

Was Ihre Übergehung bei Aufträgen angeht, so könnte von der Gegenseite immer noch ein Argumet vorgetragen werden, warum es sie dabei nicht schädigen wollte, sondern nachvollziehbare Gründe für Ihre Nichtberücksichtigung vorhanden waren.

Ich will Ihnen mit meinen Ausführungen nur aufzeigen, vor welchen Problemen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen.

Im Zweifel versuchen Sie Ihre Ansprüche klageweise geltend zu machen. Wenn das Gericht Ihrer Klage Erfolgsaussichten beimisst, wird es Ihnen Prozesskostenhilfe gewähren, soweit Ihre Einkünfte im Rahmen des Existenzminimums liegen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2012 | 15:14

Sehr geehrter Fragesteller,

obgleich Ihrer Unterlagen wird es schwer, die wesentlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses darzulegen.

Sie sind in einem eventuellen Prozess dafür beweisverpflichtet.

Dass die Firma selbst Ihnen Aufträge wegnimmt, ist eine Frage danach, ob ein Konkurrenzschutz vereinbart wurde. Ich vermute, dass sich das Unternehmen nicht verpflichtete, Ihnen keine Konkurrenz zu machen.

Was Ihre Übergehung bei Aufträgen angeht, so könnte von der Gegenseite immer noch ein Argumet vorgetragen werden, warum es sie dabei nicht schädigen wollte, sondern nachvollziehbare Gründe für Ihre Nichtberücksichtigung vorhanden waren.

Ich will Ihnen mit meinen Ausführungen nur aufzeigen, vor welchen Problemen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen.

Im Zweifel versuchen Sie Ihre Ansprüche klageweise geltend zu machen. Wenn das Gericht Ihrer Klage Erfolgsaussichten beimisst, wird es Ihnen Prozesskostenhilfe gewähren, soweit Ihre Einkünfte im Rahmen des Existenzminimums liegen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2012 | 15:14

Sehr geehrter Fragesteller,

obgleich Ihrer Unterlagen wird es schwer, die wesentlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses darzulegen.

Sie sind in einem eventuellen Prozess dafür beweisverpflichtet.

Dass die Firma selbst Ihnen Aufträge wegnimmt, ist eine Frage danach, ob ein Konkurrenzschutz vereinbart wurde. Ich vermute, dass sich das Unternehmen nicht verpflichtete, Ihnen keine Konkurrenz zu machen.

Was Ihre Übergehung bei Aufträgen angeht, so könnte von der Gegenseite immer noch ein Argumet vorgetragen werden, warum es sie dabei nicht schädigen wollte, sondern nachvollziehbare Gründe für Ihre Nichtberücksichtigung vorhanden waren.

Ich will Ihnen mit meinen Ausführungen nur aufzeigen, vor welchen Problemen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen.

Im Zweifel versuchen Sie Ihre Ansprüche klageweise geltend zu machen. Wenn das Gericht Ihrer Klage Erfolgsaussichten beimisst, wird es Ihnen Prozesskostenhilfe gewähren, soweit Ihre Einkünfte im Rahmen des Existenzminimums liegen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2012 | 15:53

Sehr geehrter Fragesteller,

obgleich Ihrer Unterlagen wird es schwer, die wesentlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses darzulegen.

Sie sind in einem eventuellen Prozess dafür beweisverpflichtet.

Dass die Firma selbst Ihnen Aufträge wegnimmt, ist eine Frage danach, ob ein Konkurrenzschutz vereinbart wurde. Ich vermute, dass sich das Unternehmen nicht verpflichtete, Ihnen keine Konkurrenz zu machen.

Was Ihre Übergehung bei Aufträgen angeht, so könnte von der Gegenseite immer noch ein Argumet vorgetragen werden, warum es sie dabei nicht schädigen wollte, sondern nachvollziehbare Gründe für Ihre Nichtberücksichtigung vorhanden waren.

Ich will Ihnen mit meinen Ausführungen nur aufzeigen, vor welchen Problemen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen.

Im Zweifel versuchen Sie Ihre Ansprüche klageweise geltend zu machen. Wenn das Gericht Ihrer Klage Erfolgsaussichten beimisst, wird es Ihnen Prozesskostenhilfe gewähren, soweit Ihre Einkünfte im Rahmen des Existenzminimums liegen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.05.2012 | 15:53

Sehr geehrter Fragesteller,

obgleich Ihrer Unterlagen wird es schwer, die wesentlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses darzulegen.

Sie sind in einem eventuellen Prozess dafür beweisverpflichtet.

Dass die Firma selbst Ihnen Aufträge wegnimmt, ist eine Frage danach, ob ein Konkurrenzschutz vereinbart wurde. Ich vermute, dass sich das Unternehmen nicht verpflichtete, Ihnen keine Konkurrenz zu machen.

Was Ihre Übergehung bei Aufträgen angeht, so könnte von der Gegenseite immer noch ein Argumet vorgetragen werden, warum es sie dabei nicht schädigen wollte, sondern nachvollziehbare Gründe für Ihre Nichtberücksichtigung vorhanden waren.

Ich will Ihnen mit meinen Ausführungen nur aufzeigen, vor welchen Problemen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen.

Im Zweifel versuchen Sie Ihre Ansprüche klageweise geltend zu machen. Wenn das Gericht Ihrer Klage Erfolgsaussichten beimisst, wird es Ihnen Prozesskostenhilfe gewähren, soweit Ihre Einkünfte im Rahmen des Existenzminimums liegen.

Bewertung des Fragestellers 09.05.2012 | 15:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 09.05.2012 3,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER