Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertragsänderung


10.12.2006 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

in meinem Arbeitsvertrag steht, wem ich unterstellt bin ( Nennung der Funktion) Nun erhalte ich ein Schreiben vom GF, mit dem Inhalt, dass aufgrund Umstrukturierungsmaßnahmen ich einer anderen Person ( 1 Hierarchieebene tiefer) ab sofort sowohl fachlich als auch disziplinarisch unterstellt bin. Dieses Schreiben habe ich einen Tag verspätet überreicht bekommen (krummes Datum, 08.12.06)

Fragen:

1) Ist dies rechtsgültig mit einem Schreiben, unterschrieben vom GF – ohne Bezug auf meinen Vertrag, § - muss ich nicht hier auch die Möglichkeit einer Zustimmung/Ablehnung haben? Muss ich bedingungslos akzeptieren?
2) Diese Änderung gilt doch sicherlich mit dem Datum mit dem ich in Kenntnis gesetzt wurde (1 Tag verspätet)
2) Welche Form muss der Arbeitgeber einhalten? Ist dies mit einem formlosen Schreiben legal?
3) Ein Zwischenzeugnis kann ich vom „bisherigen“ Chef abfordern. Welche Zeitspanne hat der Arbeitgeber hierbei?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1.
Sofern mit der Umstrukturierung keine Veränderung Ihres Arbeitsplatzes verbunden ist, kann diese einseitig durch den Arbeitgeber erfolgen. Der Wechsel des Vorgesetzten bedarf nicht Ihrer Zustimmung.

2.
Die Änderungen beginnen mit Ihrer Kenntnisnahme.

3.
Es gibt keine gesetzlichen Formvorschriften. Die Schriftform genügt dem beiderseitigen Beweisinteresse.

4.
Ein Zwischenzeugnis erhalten Sie vom Arbeitgeber nach Aufforderung. Feste Fristen, innerhalb derer das Zwischenzeugnis erteilt werden muss, gibt es nicht. Bitten Sie Ihren Arbeitgeber um Erledigung binnen zwei bis drei Wochen.

Mit freundlichen Grüßen

Kaussen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER