Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertragliche, oder gesetzliche Kündigungsfrist?


23.05.2007 07:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich möchte mein Arbeitsverhältnis kündigen. Ich bin seit 01.02.95 bei meinem Arbeitgeber einer GmbH beschäftigt. Im Oktober 2003 hat die Firma umfirmiert in eine Einzelfirma. Eine Änderung in meinem Arbeitsvertrag wurde nicht vorgenommen. Es wurde auch kein neuer geschrieben.
Folgende Kündigungsfrist steht in diesem alten Vertrag:
Die ersten 3 Monate gelten als Probezeit.Während dieser Zeit ist das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 14 Tagen kündbar.
Nach Ablauf der Probezeit gelten beiderseits während der ersten 5 Jahre eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende und dann bis zum 10 Beschäftigungsjahr 3 Monate zum Quartalsende.
Welche Kündigungsfrist kann ich nach der Umfirmierung und bei 12 Jahren Beschäftigung zugrunde legen? Kann ich in der gesetzlichen Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende kündigen oder muß ich mich an den Arbeitsvertrag halten?
Da sich bei mir sowohl meine Arbeit wie auch meine Arbeitszeit sehr verändert hat, weil die Firma zur Hälfte verkauft wurde, würde mich noch interessieren, ob ich eine Sperre vom Arbeitsamt zu rechnen habe? Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

da in Ihrem Arbeitsvertrag die Kündigungsfristen nur bis zum 10. Beschäftigungsjahr geregelt sind, gilt darüber hinaus die allgemeine Vorschrift des § 622 Abs. 2 BGB. Danach kann das Arbeitsverhältnis, welches 12 Jahre Bestand hatte, mit 5 Monaten zum Ende des Kalendermonats gekündigt werden. Die zwischenzeitliche und rein formale Rechtsänderung Ihres Arbeitgebers bleibt dabei außer Betracht.

Wenn Sie das Arbeitsverhältnis kündigen, müssen Sie immer mit einer Sperrzeit hinsichtlich des Arbeitslosengeldes rechnen. Daher sollten Sie daraufhin wirken, sich kündigen zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit einen ersten Eindruck vermitteln.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Schneider
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER