Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertraglich verlängerte Kündigungszeit

05.09.2008 16:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Dame oder Herr,

meine Frage ist kurz: ich arbeite teilzeit (75%) in einem kleinen Unternehmen (13 Mitarbeiter, der nicht tarif-
gebunden ist. Nach der Probezeit wurde vertraglich eine
2-monatige Kündigungsfrist zum Monatsende vereinbart.
Da der Arbeitsanfall äußerst gering hier ist und zu bleiben
scheint, plane ich, mich auf andere Stellen bewerben. Besteht
eine Möglichkeit (abgesehen vom Auflösungsvertrag) früher aus
dem Vertrag herauszukommen?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Für arbeitnehmerseitige Kündigungen gilt grundsätzlich die Grundkündigungsfrist des § 622 Abs. 1 BGB, d.h. eine Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats.

Gemäß § 622 Abs. 5 Satz 3 BGB können jedoch einzelvertraglich längere als die gesetzlichen Kündigungsfristen vereinbart werden. Sofern also die Vereinbarung einer solch langen Kündigung wirksam ist, wovon ausweislich Ihrer Ausführungen auszugehen ist, bleibt es bei dieser Kündigungsfrist.

Da ein Aushebungsvertrag für Sie keine Option darstellt und von einer provozierten (außerordentlichen) Kündigung grundsätzlich abzuraten ist, ist die Möglichkeit einer früheren Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht gegeben.


---
Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER