Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall

| 30.10.2012 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Meine Freundin und evt. zukünftige Frau wohnt im Ausland. Ich möchte aus steuerlichen
Gründen ein Depotkonto im Rahmen einer Schenkung auf sie übertragen, möchte aber sicher stellen, daß im Falle meines Todes meine 3 Kinder und eine gemeinnützige Organisation im Rahmen einer Schenkung durch Sie einen bestimmten Betrag erhalten.
Kannn dieses in einem Schenkungsvertrag vereinbart werden ?

Kann das Konto evt. durch einen formellen Verpfändungsvertrag mit mir oder meinen Kindern als Pfandnehmer vor unerwünschten Zugriffen gesichert werden ?


Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

In Ihrem Fall könnte ein gemischter Vertrag die beste Variante sein.
Was Sie beabsichtigen ist die Statuierung eines Vertrages zugunsten Dritter auf den Todesfall gemäß § 331 Abs. 1 BGB.
Dabei kann einem Dritten (der jetzt nicht Vertragspartner wird) eine Leistung zugesprochen werden, in dem Zeitpunkt in dem Sie ableben.
Der Dritte erhält in diesem Fall später ein eigenes Forderungsrecht gegenüber Ihrem Vertragspartner (Ihrer Freundin).
Entspricht die jetzt Ihrer Freundin zugewandte Leistung nicht der Leistung, die später an Ihre Kinder und die Organisation zurückfließen soll, so beinhaltet der Vertrag eine teilweise Schenkung. Daher stellt das Konstrukt einen gemischten Vertrag dar.
Der Schutz vor dem Zugriff Dritter auf das Konto ist in der oben dargestellten Variante hingegen problematisch.
Zwar besteht grundsätzlich die Möglichkeit, sich ein Pfandrecht an Forderungen mit Hilfe des Vollstreckungsgerichtes einräumen zu lassen.
Dabei muss aber auch tatsächlich eine vollstreckbare Forderung zu sichern sein.
Eine Forderung gegen Ihre Freundin, die zu sichern wäre, entsteht aber erst mit Ihrem Ableben. (eben diejenige, aus dem Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall) Zuvor besteht kein Grund der Einräumung eines Pfandrechtes.
Bis zu Ihrem Ableben würde das Kontoguthaben vollumfänglich auf Ihre Freundin übergehen.
Eine andere Variante wäre lediglich die Statuierung eines Vermögensbetreuungsvertrages. Dabei würde das Kontoguthaben weiter Ihrem Vermögen zugordnet werden und für die Vermögensbetreuungsarbeit könnte Ihrer Freundin eine Vergütung zustehen. Sodann wäre das Guthaben vor Zugriffen von Gläubigern Ihrer Freundin sicher.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
LL. M. Mathias Drewelow, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2012 | 11:52

Sehr gehrter Herr Drewelow,

vielen Dank für ihre Antwort. Nochmals zur Klarstellung: Ich könnte also z.B. eine Schenkung zugunsten Dritter auf den Todesfall vornehmen, daß meine 3 Kinder und die gemeinnützige Organisation jeweils 25 % des bis dahin noch vorhandenen Depotwertes erhalten. Muß diese Schenkung eigentlich notariell beurkundet werden.

Den Zugriff auf das Konto könnte ich doch auch mit einem notariellen Schuldanerkenntnis meiner Freundin, kombiniert mit einem Pfandrecht sicherstellen ?
Das Vermögen wäre doch in allen Fällen vollumfänglich meiner Freundin zugeordnet ?

Viele Dank im Voraus für die Klarstellung.

Mit freundlichen Grüßen nach Rostock

Gerhard Durner


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2012 | 09:46

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist zutreffend, dass eine Schenkung grundsätzlich der notariellen Form bedarf. Ist die Schenkung jedoch bereits bewirkt, würde das den Formmangel wieder heilen. Sobald das Konto also überschrieben wäre, wäre die Schenkung auch wirksam, wenn sie zuvor nicht notariell vereinbart wurde.

Was das Pfandrecht angeht, so geht die Konstruktion deshalb fehl, weil Ihre Freundin Ihnen derzeit nichts schuldig ist. Dafür, dass Ihre Freundin Ihnen etwas schuldig ist, bedarf es noch eines Ereignisses - nähmlich Ihrem Ableben. Solange wäre der Anspruch auf die 25 % noch nicht fällig. Die Statuierung eines Pfandrechtes setzt aber die Fälligkeit des zu sichernden Anspruches voraus. Da Fälligkeit erst mit dem Ableben eintritt, kann kein Pfandrecht eingeräumt werden.

Grundsätzlich möglich wäre die Vereinbarung eines abstrakten Schuldanerkenntnisses. Dieses würde eine eigenständige Schuld begründen, welche durch ein Pfandrecht gesichert werden kann. Intern könnte dann vereinbart werden, dass Ihre Kinder erst nach Ihrem Ableben aus diesem Anerkenntnis Rechte gelted machen. Dies hätte dann aber mit dem ursprünglichen Anliegen nicht mehr viel zu tun - es wäre aber eine Möglichkeit der Absicherung.

Mit freundlichen Grüßen
RA Drewelow

Bewertung des Fragestellers 02.11.2012 | 16:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es hat mich auf jeden Fall weitergebracht !!"
FRAGESTELLER 02.11.2012 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER