Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag mit der Bank kündigen

12.03.2014 01:45 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Ich habe bei einer Sparkasse am 18 .04. 2004 einen Darlehensvertrag zur Finanzierung meines Eigenheims abgeschlossen. Dieser wurde vor Vertragsende (30.04.2014) durch eine Zusatzvereinbarung am 13. 07. 2011 verlängert.
Da zwischenzeitlich der Zinssatz erheblich gefallen ist möchte ich diese Zusatzvereinbarung kündigen oder den Vertrag zu verbesserten Konditionen neu abschließen.

Auszug aus der Zusatzvereinbarung
Der Darlehensnehmer erklärt sich damit einverstanden, dass eine vorzeitige Rückzahlung oder Kündigung des Darlehens zum Ablauf der bisherigen Festzinsvereinbarung ausgeschlossen ist.
Zinsänderungen, die bis zum Ablauf der ursprünglichen Zinsfestschreibungsfrist eintreten, lassen den vereinbarten Zinssatz unberührt.
Bis zum Ablauf der neuen Zinsfestschreibungsfrist ist das Recht zur vorzeitigen Kündigung ausgeschlossen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Den Vertrag können Sie leider nur wegen der für Sie günstigen Zinssituation nicht einfach so kündigen.

Allerdings haben viele der damals geschlossenen Verträge keine wirksame Widerrufsbelehrung. Dadurch hat die Widerrufsfrist noch nicht zu laufen begonnen und ist damit auch nicht abgelaufen. Sie könnten dann den Vertrag einfach widerrufen.

Ich empfehle daher, den Vertrag genau auf eine (un-)wirksame Widerrufsbelehrung hin prüfen zu lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 13.03.2014 | 14:16

Erbitte den rechtlich korrekten Text der erforderlich ist, wenn im Vertrag keine Widerrufsbelehrung angegeben ist.
siehe auch meine mail an die Kanzlei!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.03.2014 | 21:19

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn keine Widerrufsbelehrung gegeben ist, reicht ein kurzer Einzeiler wie z.B. "Ich widerrufe hiermit den Darlehensvertrag!". Allerdings müssen Sie dann den noch ausstehenden Darlehensbetrag umgehend zurückzahlen.

Ihre Mail habe ich erhalten und werde sie umgehend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68238 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Für eine erste Einschätzung zu den Erfolgsausichten war die Antwort sehr hilfreich. Auch der link zu einem Urteil könnte uns weiterhelfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Das hat mir sehr geholfen. Den Anwalt kann ich voll und ganz weiterempfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Antwort! Hat mein Problem zu einem positiven Abschluss gebracht. ...
FRAGESTELLER