Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag mit Fitnessstudio - kein Coronafall

07.01.2021 17:40 |
Preis: 30,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Hallo. Es geht um einen Vertrag mit einem Fitnessstudio. Der Vertrag wurde für eine Laufzeit von 14 Monaten abgeschlossen am 05.01.2015. Vertragsbeginn, Zahlungsbeginn und Trainingsbeginn ist der 17.01.2015. Aufgrund von Umzug in eine knapp 500 Kilometer entfernte Stadt im August 2017 wurde versäumt, den Vertrag zu kündigen. Das Fitnessstudio gibt es in der neuen Umgebung nicht. In den AGBS des Vertrages ist eine außerordentliche Kündigung wegen Umzug nicht vermerkt. Das Fitnessstudio fordert jetzt einen Zahlungsbetrag über 1000 Euro für die Mitgliedschaft. Ist das angesichts der mittlerweile über 5 jährigen Zugehörigkeit rechtens? In den AGBS steht drin, dass das Abo sich immer um weitere 12 Monate verlängert, wenn nicht mit Frist von 3 Monaten gekündigt wird.Kann ich da irgendwas machen? greift hier Paragraph 309 BGB? Vielen lieben Dank für die Antwort!
07.01.2021 | 19:46

Antwort

von


(540)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Nach Ihrer Schilderung sehe ich keine Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen § 309 Nr. 9 BGB : Die ursprüngliche Vertragslaufzeit betrug weniger als zwei Jahre, die jeweilige Verlängerung erfolgte um ein Jahr und die Kündigungsfrist war nicht länger als drei Monate.

Dass Sie nach Ihrem Umzug nicht gekündigt haben, ist leider Ihr Versäumnis. Allerdings hätte ein Umzug auch nach der neueren Rechtsprechung nur zu einer fristgerechten Kündigung berechtigt.

Wenn der Vertrag noch immer ungekündigt besteht, hat Ihr Vertragspartner leider einen Anspruch auf die Beträge, die noch nicht verjährt sind.

Sollte das noch nicht geschehen sein, müssen Sie den Vertrag dringend zum nächst möglichen Zeitpunkt kündigen, möglichst per Einwurf-Einschreiben, damit Sie den Zugang der Kündigung nachweisen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-


ANTWORT VON

(540)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER