Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag in Österreich - Tätigkeit in Deutschland

29.12.2011 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo,

ich habe einen Vertrag bei einem österreichischen Unternehmen und arbeite seit dem ersten Tag für diesen in Deutschland. Im Vertrag steht auch Einsatzgebiet Deutschland Süd.

Wenn ich nun gekündigt werde, unterliege ich dem deutschen oder dem österreichischen Recht?

Meine Firma hat mir einen Aufhebungsvertrag geschickt, da sie eine Deutschland GmbH gründet und möchte mich bei dieser anstellen. Muss ich das unterschreiben?

Mit freundlichen Grüßen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Im Falle einer Kündigung ist das Kündigungsschutzgesetz dann anwendbar, wenn der ausländische Arbeitgeber in Deutschland wenigstens einen Sitz oder eine Zweigniederlassung hat. Andernfalls ist die Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes ausgeschlossen, vergleiche dazu BAG, Urteil vom 17.01.2008, Az.: 2 AZR 902/06.

Ob das bei Ihnen der Fall ist, kann ich mangels entsprechender Informationen nicht sagen.


Grundsätzlich sind Sie nicht verpflichtet, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben und einen neuen Arbeitsvertrag mit der noch zu gründenden GmbH in Deutschland zu unterzeichnen.

Allerdings kann sich natürlich dadurch Ihre Position rechtlich verbessern, so dass Sie das Angebot ggf. mit Hilfe eines Anwaltes genau prüfen sollten.

Sofern durch entsprechende Regelungen Nachteile für Sie ausgeschlossen werden, kann es durchaus sinnvoll sein, den Aufhebungsvertrag zu unterschreiben und einen neuen Vertrag zu unterzeichnen. Dies muss im Einzelfall genau geprüft werden.


Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER