Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag aus mehreren Seiten


01.03.2006 10:45 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,

ich habe eine Frage.

Darf ein Vertrag, der zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson geschlossen wird,(z.B. Überlassung einer Sache - vermietung über einen Gegenstand und Lieferung einer Leistung)aus mehreren einzelnen Seiten bestehen? Muss der vertrag dann zusammengetackert werden??
Wenn ja, reicht es wenn zum Schluss unterschrieben wird oder muss jede Seite einzeln unterschrieben werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

sellbstverständlich darf ein schriftlicher Vertrag aus mehrere Seiten bestehen.

Zweckmäßigerweise ergibt sich aber aus dem seitenübergreifenden Textfluss oder besser noch aus einer fortlaufenden Numerierung der Seiten die Gesamtzahl der Seiten und deren Reihenfolge. Ein Zusammenheften ist nicht erforderlich.

Da sich die Unterschriften auf den gesamten Text des Vertrages beziehen, reicht das Unterschreiben auf der letzten Seite.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.03.2006 | 08:59

Sehr geehrter Herr Lauer,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Eine Frage habe ich aber noch. Können Sie mir sagen in welchem Gesetzbuch ich so was nachlesen kann, BGB?

Gruß
Daniel W.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2006 | 17:01

Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte entschuldigen Sie zunächst, dass ich erst jetzt auf Ihre Nachfrage zurückkommen kann.

Nachlesen können Sie dies in keinem Gesetz. Die einzige gesetzliche Regelung finden Sie in § 126 BGB, der aber nur den Begriff der Schriftform rudimentär in Bezug auf die Unterschrift und deren Ersetzung regelt. Alle anderen Anforderungen an die Schriftform haben sich in Rechtsprechung und Lehre entwickelt und können in Kommentaren zum BGB nachgelesen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER