Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag Stromversorgung rechtmäßig


27.10.2007 14:14 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Ich habe im Jahr 2003 eine Immobilie im Wege der ZV erworben.
Unmittelbar nach dem Erwerb erschien ein Vertreter des örtlichen Stromversorgers und teile mir mit, ich solle vorerst nichts unternehmen, da die Zahlungsrückstände der verschiedenen Vorbesitzer noch zu klären seien.Seitdem habe ich Strom bezogen. Nun habe ich Rechnung erhalten, die den Verbrauch seit 2003 beinhaltet
a)M.E. galt zum Zeitpunkt des Eigentumsübergangs an mich die "Verordnung über allg.Bedingungen für die Elektrizitätsversorgung ( AVBEItV).Diese regelt in §2 Abs. 2 das Zustandekommen des Vertrags durch Abnahme ohne schriftl. Vertrag.Der Vertreter wusste von der Entnahme. Kann(muss) ich nun davon ausgehen, das ein Versorgungsvertrag zustandegekommen ist, obwohl der Versorger seit 2003 keinen schriftl. Vertrag forciert hat?
b) Wenn ja- gelten die BGB Verjahrungsfrsiten - also Anspruch 2003 am 31.12.2006 erloschen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

1.) Die Mitteilung der Energieentnahme aus dem Netz an den Energieversorger ist ausweislich des Wortlauts des § 2 Abs. 2 AVBeltV keine Voraussetzung bezüglich des Zustandekommens des Versorgungsvertrages.

Dier Vertrag kommt allein durch die tatsächliche Energieabnahme zustande. Die Mitteilung an den Energieversorger ist lediglich eine Nebenpflicht des Energienutzers.

2.) Da es sich grundsätzlich um einen zivilrechtlichen Vertrag handelt, sind insoweit die BGB-Verjährungsvorschriften anzuwenden.

Die regelmäßige Verjährung beträgt 3 Jahre und beginnt mit Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist.

Voraussetzung für die Entstehung des Anspruchs ist jedoch grundsätzlich die Fälligkeit desselben, die in Fällen wie Ihrem durch Abrechnung herbeigeführt wird. Daher dürfte zweifelhaft sein, ob ih Ihrem Fall ab Ende 2006 bereits Verjährung eingetreten ist.

Jedoch möchte ich Sie auf § 24 Abs. 1 AVBeltV hinweisen, der grundsätzlich eine Abrechnungsperiode von nicht wesentlich mehr als 12 Monaten vorschreibt. Unter Bezugnahme auf diese Vorschrift und der Mitteilung, dass es dem Vertreter des Energieversorgungsunternehmens bekannt war, dass Sie Strom entnehmen, sollten Sie noch einmal, falls notwendig unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts mit dem Versorgungsunternehmen in Verhandlung treten.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt, die eine vollständige Begutachtung und Beratung nicht ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen entscheidungserheblicher Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.10.2007 | 15:53

Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort.
Ist die genannte AVBeltV allgemeinverbindlich oder kann/konnte sie durch andere Vorschriften (z.B. AGB des Versorgers) verändert bzw. teilweise ausser Kraft gesetzt werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.10.2007 | 17:39

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich bedanke mich für Ihre Nachfrage, welche ich nunmehr wie folgt beantworten möchte:

Die AVBeltV bildete tatsächlich die Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Großteils der Energielieferanten. Es bestand jedoch die Möglichkeit der Ergänzung der betreffenden Regelungen. Dabei ist zu beachten, dass sich die Regelungen der AVBeltV zwar am Standard der Regelungen des BGB zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (§§ 305 BGB ff., ehemals AGBG) messen lassen mussten, eine Einschränkung derselben jedoch ohne weiteres nicht stattfinden konnte.

Es sei insofern noch darauf hingewiesen, dass ein Großteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Energielieferanten mit dem Wortlaut der AVBeltV identisch waren, da diese sich bewährt hatte.

Ich hoffe Ihnen einen rechtlichen Überblick verschafft zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER