Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag KFZ-Versicherung Mahnbescheid bis 7.1.2010

03.01.2010 23:38 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Guten Abend,

Ich hatte bei einer Versicherungsgesellschaft im Jahr 2007 beide Autos
von mir und meiner Frau versichert.
Ein Jahr später im Jahr 2008 gab es bei der gleichen Versicherung eine Veränderung, bei der, der Erstwagen zum Zweitwagen wurde und umgekehrt. Dies hatte 2 neue Versicherungsscheine und Versicherungsnummern zur Folge.
Ende 2009 bin ich zu einer neuen Versicherung gewechselt und habe die alte Versicherung ordnungsgemäß gekündigt.

Halbes Jahr später habe ich von der vorherigen Versicherungsgesellschaft eine Aufforderung über einen Betrag XXX.xx für das Jahr 2009 bekommen, da eine Versicherung nicht gekündigt war.
Allerdings bezog sich die Zahlungsaufforderung nicht auf die letzten Versicherungsnummern, sondern auf die Versicherungsnummer vom ersten Auto vor der Veränderung(s. o.).
Diese Versicherungsnummer hat so gesehen im Jahr 2008 schon nicht mehr existiert.

Das lange Schreiben an die Versicherungsgesellschaft mit der Darstellung des Sachverhalts hat nichts gebracht und ich habe letzte Woche ein Mahnbescheid bekommen.

Versicherungsscheine liegen mir vor, sowohl die ersten 2 als auch die 2, die nach der Veränderung gültig waren.

Wie soll ich reagieren? Müssen vor der Veränderung innerhalb einer Versicherungsgesellschaft die vorher aktiven Versicherungen extra gekündigt werden? Das interessante ist, dass die Zahlungsaufforderung nur für ein Auto ansteht.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

In der Kfz-Haftpflichtversicherung muss derjenige Vertragspartner, der den Vertrag auflösen will, nach § 4 AKB den Versicherungsvertrag, der generell mit einer Vertragslaufzeit von einem Jahr mit Verlängerungsklausel gilt, unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. Neben den verschiedenen Kündigungsmöglichkeiten kommt die Aufhebung des Versicherungsvertrages im beiderseitigen Einvernehmen der Vertragspartner in Betracht.

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsdarstellung gehe ich davon aus, dass im Jahr 2008 für Ihre beiden Fahrzeuge einvernehmlich eine Vertragsumstellung durch Übersendung der neuen Versicherungsscheine unter Aufhebung der beiden ursprünglichen Versicherungsverträge erfolgte. Nachdem Sie Ende 2008 (ich unterstelle im 4. Satz Ihrer Fragestellung hinsichtlich der Jahreszahl einen Tippfehler) zu einer neuen Versicherung wechselten, hätten Sie demnach die BEIDEN „neuen“ Versicherungsverträge unter Bezeichnung der entsprechenden letzten Versicherungsnummern und unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist kündigen müssen. Bei einer Aufhebung der ursprünglichen Verträge anläßlich der Vertragsumstellung bedurfte es Ende 2008 im Übrigen keiner Kündigung derselben.

Ist dem Versicherer Ihre Kündigung bzgl. der BEIDEN „neuen“ Versicherungsverträge spätestens im November 2008 zugegangen und können Sie den fristgerechten Zugang der Kündigungen beweisen, wird ein Widerspruch gegen den Mahnbescheid, der innerhalb von 2 Wochen einzulegen ist, nach meiner ersten Einschätzung erfolgversprechend sein. Dies wird allerdings dann nicht gelten, wenn Sie Ihr Kündigungsschreiben nur auf einen Versicherungsvertrag bezogen haben. Es wird Ihnen daher anzuraten sein, zunächst Ihr Kündigungsschreiben zu überprüfen. Überdies wird eine abschließende Beurteilung die Einsichtnahme in sämtliche Vertragsunterlagen voraussetzen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER