Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag


19.03.2005 19:59 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Hallo,

wir betreiben Webhosting.
Dazu haben wir ein Bestellsystem, welches Alle Adressdaten ect mit IP Adresse speichert.

Muss ich nun einen schriftlichen Vertrag haben, oder reicht dieses Online-Bestellsystem ?

Wenn ja. Was muss ich beachten ?

Derzeit haben wir folgenden Vertrag welcher nach Bestellung generiert wird und der Kunde unterschrieben zurückschicken muss :

Vertrag zwischen Musterfirma, Musterstraße 11, 1232 Musterstadt

und

Max Mustermann
saddsadsa 222, 21213 asdaasd

für folgenden Artikel:

Webpaket X
Domain: www.xxxxxxx.de
> Zahlungsart: per Rechnung
Monatliche Kosten : xx,xx
Nach Erhalt der Rechnung überweise ich innerhalb der angegebenen Frist.

Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiere sie.



___________________________________________________________________________
Ort, Datum Unterschrift des Kunden





Wichtig: Handschriftliche Bemerkungen und Änderungen an diesem Fax können nicht berücksichtigt werden und gelten als nicht geschrieben.


Ist dieser Vertrag OK ? Was muss ich noch ändern/hinzufügen?

Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt zu beantworten:

Grundsätzlich ist das online-Bestellsystem ausreichend, der schriftliche Vertrag ist natürlich beweissicherer.

Der Vertrag scheint soweit in Ordnung, hinsichtlich der AGBs müssen diese beim Bestellvorgang eingesehen werden können.

Sie sollten noch auf das Widerrufsrecht nach Fernabsatzgesetz hinweisen.

Eine genaue Prüfung ist jedoch ohne genau Hintergrundkenntnisse und in diesem Forum nicht möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER