Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versuchter Totschlag, Auto Diebstahl


14.09.2007 06:29 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Das Problem,
Einer meiner shoene hat sich mit 18j zwei autos geklaut und zerlegt. inerhalb der selben woche hat einer seine freunde in dabei bei der Polizei verraten. Gleich danach hat er versucht dem freund eins auszuwischen und ihm sein eigenes auto wegzuklauen. Er is bei ihm ins haus eingestigen und hatte versucht den Pkw schlussel wegzuklauen, dabei ist der freund erwacht und hatte versucht mein sohn zu verpruegeln, Mein sohn war staerker un hatte im den arm geprochen. Er is geflohen aber wurder den naechsten tag eingefangen und hat der polizei alles gestanden. Gleich danach is er ins ausland gewandert und nach meinem wissen wurde ein haftbefehl erteilt, Dies ist alles in 1996 passiert! Hat er je wieder eine chance nach Deutschland zu kheren? Hat sich das mittlerweile Verjaehrt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt beantworten:

Da gegen Ihren Sohn noch keine Strafe verhängt worden ist, sind für seinen Fall die Vorschriften der Verfolgungsverjährung relevant.

Sollte es sich bei dem Angriff Ihres Sohnes auf seinen Freund nach Ansicht der Strafverfolgungsbehörde um versuchten Mord und nicht versuchten Totschlag handeln, muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Verbrechen nach § 211 StGB (Mord) nicht verjähren.

Würde man den Angriff als versuchten Totschlag ansehen, beträgt die Verjährung mindestens 20 Jahre, da Totschlag mit einer Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren bestraft werden soll. Diese Verjährungsfrist gilt auch für einen eventuell in Betracht kommenden räuberischen Diebstahl.

Für den Diebstahl beträgt die Verjährung 5 Jahre.

Körperverletzungsdelikte verjähren ebenfalls in 5 Jahren (Einfache Körperverletzung gemäß § 223 StGB).

Die Verjährung beginnt zu laufen, wenn die Tat beendet ist.

Der Erlass eines Haftbefehls unterbricht jedoch die Verjährung. Nach einer solchen Unterbrechung beginnt die Verjährung dann von neuem zu laufen.

Die Verfolgung ist aber jedenfalls verjährt, wenn seit der Beendigung der Tat das Doppelte der gesetzlichen Verjährungsfrist vergangen ist. Dies könnte bei dem Diebstahl der Fall sein.

Jedoch gebe ich Ihnen dabei zu bedenken, das für den Fall, dass Deutschland ein förmliches Auslieferungsersuchen an den ausländischen Staat gestellt hat in dem sich Ihr Sohn aufhält (was Ihnen vielleicht nicht bekannt ist), die Verjährung ruht.

Hinsichtlich des versuchten Mord/Totschlags ist auf keinem Fall Verjährung eingetreten. Bezüglich des Diebstahls könnte die Verjährung ruhen.

Bei einer Rückkehr nach Deutschland müsste Ihr Sohn daher auf jeden Fall mit einer Strafverfolgung gegen seine Person rechnen.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, um eine erste rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes handelt, ohne eine umfassende rechtliche Begutachtung durchgeführt zu haben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER