Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versuchter Sorgerechtsentzug bei Krankheit


18.04.2007 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Meine Tochter liegt in Scheidung.Ihr Exmann versucht über das Jugendamt ihr das Sorgerecht über ihre gemeinsame Tochter zu entziehen, da sie chronisch krank ist und seiner Meinung nach, nicht mehr in der Lage wäre vollständig für das Kind zu sorgen.Das Jugendamt soll seinem Anliegen nachgehen, ärztliche Informationen und Atteste einzuholen, die nachweisen, ob sie überhaupt noch in der Lage ist, ihre Tochter "richtig" zu betreuen.Dieser Vorgang wird von ihm immer wieder neu versucht, was meiner Tochter zusätzlichen stärkeren psychischen Belastungen aussetzt.Wie könnte sie sich dagegen wehren?
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Das Jugendamt kann bei begründetem Anlass von Zeit zu Zeit im Hinblick auf das Kindeswohl die Fähigkeit Ihrer Tochter überprüfen, ob diese aus gesundheitlichen Gründen – Sie geben eine chronische Krankheit an – in der Lage ist, für das Kind zu sorgen. Dies ist bekanntlich ja mit einigem Aufwand abhängig, natürlich abhängig vom Alter und den entsprechenden Bedürfnissen des Kindes.

Mir sind die Abstände, in denen der Ex-Ehemann eine derartige Überprüfung anregt, nicht bekannt, doch ist ein halbes Jahr anders zu werten als ein Monat. Mir ist nicht bekannt, in welcher Form der Kindsvater vorgeht und welche Worte er gegenüber der Behörde wählt, doch Sie können gegen ihn dergestalt vorgehen, dass Sie eine Strafanzeige stellen. Als verwirklichte Straftaten kommen etwa üble Nachrede (§ 186 StGB) und Verleumdung (§ 187 StGB) in Betracht. Ob diese aber tatsächlich verwirklicht werden, kann ich mangels Detailkenntnissen nicht abschließend beurteilen. Bei sehr kurzen Abständen kann auch an einen zivilrechtlichen Unterlassungsanspruch gedacht werden.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER