Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verstoß gegen Bewährungsauflage zum zweiten


| 19.01.2018 23:27 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Droht nach einem positiven Urinscreening auf THC-COOH der Bewährungswiderruf? Hier kommt es auf die einzelnen Umstände (Rechtmäßigkeit Abstinenzweisung, Fehlerhaftigkeit Drogentest u.a.) an. Auch positive Aspekte - wie die ernsthafte Auseinandersetzung mit der BtM-Abhängigkeit - spielen eine Rolle.


Guten Tag
Ich bin verurteilt worden zu 20 Monaten Haft auf Bewährung. Ich muss regelmäßig Urintest abgeben für Gericht. Im Sommer musste ich einmalig ein harrtest abliefern
Dieser war im Mikro Bereiche positiv auf cocain ( noch Abbaustoffe) vor der Bewährung. Ich bin bereits lange sauber.
Daraufhin wurde meine Bewährung verlängert nach einer Anhörung mit Antrag auf Bewährungswiederuf.

Somit Glück im Unglück. Seitdem gebe ich monatlich meine Urintest ab und alles negativ bis jetzt zum letzen test!
Da wurde ein Wert von 13ng/ml thc cooh gefunden. Der Grenzwert ab dem negativ gerechnet wird ist bei 10Ng/ml
Das bedeutet ein drei Milliardstel Teil drüber so klein das es unfassbar ist.
Alle 12 test davor fürs Gericht immer negativ.
Fakt ist ich habe seit einen Jahren nicht mehr konsumiert abee mich am.20 Dezember also 20 Tage vor der Abgabe in einem Raum befunden wo viel geraucht worden ist.

So das ganze schreiben mit dem positiven Ergebnisse geht jetzt zum Gericht und die wird sich nicht freuen wieder ein Verstoß zu sehen.

Allerdings und jetzt kommt es: habe ich einen Tag bevor die Entnahmen gemacht worden ist bei einem anderen suchtmedeziner ein Drogentest gemacht auf alles Substanzen und alle Substanzen sind eindeutig negativ.
Was die Laborwerte schwarz auf weiß bestätigen. Also zwei test in 24h einer im Mikrobereich positiv der andere negativ.

Ich muss das erwähnen das meine Lebensgefährtin cannabis auf Rezept daheim legal konsumiert und ich manchmal diesen Gerüchen ausgesetzt bin aber eh sehr seltene.
Jedenfalls hab icj jetzt Angst das meine Bewährung endgültig widerrufen wird.

Zur meine Person.
Ich bin 34 verlobt lebe seit neustem auf dem Land mit meiner Lebensgefährtin haben Haus Garten Hund Katzen. Ich arbeite Vollzeit als Führungskräfte als Medientechniker und haben nebenbei eine eigene Firma die sehr gut läuft. Ich lebe eigentlich vorbildlich habe aber meine Vergangenheit hinter mir!

Ich habe Todesangst was jetzt passiert. Die Richterin ist sehr streng und sie meinte bei der letzen Anhörung das beim nächsten Ding Speert sie mich ein!
Kann mir jemand helfen wie die Wahrscheinlichkeit ist das ich mit dem anderen Labortest und dem minimalen wert der gefunden worden ist Argumentieren kann
? Habe gestern freiwillig noch ein test abgegeben um zu beweisen das ich nichts genommen habe und das ist die absolute Wahrheiten ich bin über ein Jahr clean von allem. Bitte um Rat und Hilfe.
Danke
20.01.2018 | 00:14

Antwort

von


191 Bewertungen
Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Möglicher Weise ist der positive Drogentest hier fehlerhaft. Den entsprechenden Nachweis können Sie durch Vorlage des zweiten Tests, der im gleichen Zeitraum abgenommen wurde, führen. Allerdings könnte sich das Gericht auf den Standpunkt stellen, dass Sie nach dem ersten negativen Urinscreening bei Ihrem Suchtmediziner und noch vor dem hier problematischen Test Cannabis konsumierten.
Meines Erachtens bestehen gleichwohl realistische Chancen zur Vermeidung des Bewährungswiderrufs, da Sie sich hier wohl insgesamt ernsthaft mit Ihrem BtM-Problem (Betreuung durch den Suchtmediziner etc.) auseinandersetzen.

Bitte beachten Sie, dass für eine abschließende Bewertung der Frage eines möglichen Bewährungswiderrufs Akteneinsicht in das Bewährungshaft nötig ist.
Erst in Kenntnis aller Umstände und Daten kann beurteilt werden, ob die Anordnung der Abstinenzweisung überhaupt rechtmäßig war und wie der erste positive Test zu werten ist. Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Anordnung lägen beispielsweise vor, wenn zum Anordnungszeitpunkt der Bewährungsauflage eine Betäubungsmittelabhängigkeit vorlag. Für eine solche ist ein oder mehrere Rückfälle symptomatisch.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick ermöglicht zu haben, und stehe Ihnen im Rahmen der kostenfreien Nachfragefunktion ebenso wie zur Übernahme Ihrer Verteidigung im Bewährungsverfahren zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht


Nachfrage vom Fragesteller 20.01.2018 | 00:32

Vielen Dank erstmal für die schnelle sachliche Auskunft!
Ich muss erwähnen das ich zum Zeitpunkt beim Suchtmedeziner bereits gewusst haben das ich am nächsten Tag die Probe fürs Gericht abgeben muss. Das Ftc-münchen bestellt mich 24h per SMS zu diesen abmahnen ein somit wäre es natürlich ausgeschlossen das ich mir hier beim Urintest der fürs Gericht aussteht fröhlich einen reinrauche.
Muss noch erwähnen das das Ftc nach meiner Nachfrage wie das sein kann das zwei Ergebnisse innerhalb von 24 h zwei unterschiedliche Ergebnisse liefern. Habe auch eine neu Untersuchung des Gutachtens beauftragt aber mir wurde gesagt das die Chance minimal iat das sie anders ausfallen wird! Wir sprechen hier von einem Wert der so mikroskopisch klein ist das es genügt hätte am Vorabend einen Kiffer die Hand zu schütteln aber das Gericht sieht natürlich erstmal nur positiv!
Ich hab einfach Angst wie es ausgeht.
Gestern also acht Tage nachdem im Labor und zwei Tage nachdem ich das Ergebnis bekommen habe, habe ich freiwillig beim Ftc nochmal eine Abgabe gemacht. Das Ergebnis müsste im Laufe der kommenden Woche eintreffen.
Ich würde mich dann mit allen Unterlagen so wie meiner komplettem Akte bei Ihnen melden. Hab gesehen Sie sind ja auch aus München.

Ich bin unschuldige im Sinne von nix konsumiert zu haben und das muss ich beweisen!

Herzlichen Dank für Ihr Hilfe

Nachfrage vom Fragesteller 20.01.2018 | 00:32

Vielen Dank erstmal für die schnelle sachliche Auskunft!
Ich muss erwähnen das ich zum Zeitpunkt beim Suchtmedeziner bereits gewusst haben das ich am nächsten Tag die Probe fürs Gericht abgeben muss. Das Ftc-münchen bestellt mich 24h per SMS zu diesen abmahnen ein somit wäre es natürlich ausgeschlossen das ich mir hier beim Urintest der fürs Gericht aussteht fröhlich einen reinrauche.
Muss noch erwähnen das das Ftc nach meiner Nachfrage wie das sein kann das zwei Ergebnisse innerhalb von 24 h zwei unterschiedliche Ergebnisse liefern. Habe auch eine neu Untersuchung des Gutachtens beauftragt aber mir wurde gesagt das die Chance minimal iat das sie anders ausfallen wird! Wir sprechen hier von einem Wert der so mikroskopisch klein ist das es genügt hätte am Vorabend einen Kiffer die Hand zu schütteln aber das Gericht sieht natürlich erstmal nur positiv!
Ich hab einfach Angst wie es ausgeht.
Gestern also acht Tage nachdem im Labor und zwei Tage nachdem ich das Ergebnis bekommen habe, habe ich freiwillig beim Ftc nochmal eine Abgabe gemacht. Das Ergebnis müsste im Laufe der kommenden Woche eintreffen.
Ich würde mich dann mit allen Unterlagen so wie meiner komplettem Akte bei Ihnen melden. Hab gesehen Sie sind ja auch aus München.

Ich bin unschuldige im Sinne von nix konsumiert zu haben und das muss ich beweisen!

Herzlichen Dank für Ihr Hilfe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.01.2018 | 00:50

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne können Sie sich mit mir zur Besprechung der weiteren Vorgehensweise bzw. Abstimmung eines Besprechungstermins ab Montag in Verbindung setzen. Meine Kontaktdaten können Sie meinem Profil entnehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.01.2018 | 08:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle Hilfe und soweit eine klare sachliche Antwort!
Danke "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Martin Kämpf »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.01.2018
5/5.0

Super schnelle Hilfe und soweit eine klare sachliche Antwort!
Danke


ANTWORT VON

191 Bewertungen

Pettenkoferstraße 10a
80336 München
Tel: 089/22843355
Web: www.kanzlei-kaempf.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsstrafrecht, Betäubungsmittelrecht, Verkehrsrecht