Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.887
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verstoß gegen Waffengesetz

28.04.2011 11:26 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Hallo zusammen,

ich wurde mit einem Freund am Karfreitag in der öffentlichkeit durch einen Zeugen (Bewohner) bei der bei der Polizei angerufen hat das wir mit einer Waffe schießen.

Wir waren 4 Personen.

2 davon sind bevor die Polizei aufgetaucht ist gegangen und davon hatte einer die Waffe bei sich.

Der Zeuge behauptet, dass ich also der mit dem blauen T-Shirt geschossen hätte, lt Polizei vorort.

Ich habe der Polizei vorort unter einfluss von Alkohol, gesagt:

Es war einer der beiden die auch noch da waren sein Name ist Christian und ich kenne ihn von der Disco mehr weiß ich von dem nicht.

Diesen wisch habe ich dann bei dem Beamten unterschrieben und nun bekomme ich ein schreiben für die Vorladung als beschuldigten.

Wir hatten keine Waffe bei uns.

Sagen kann ich auch nicht ob es eine Softair oder eine Schreckschusse Waffe war.

ich habe lediglich gesagt das ich die Waffe angeschaut und in der hand gehalten habe aber definitiv nicht damit geschossen.

Jetzt werde ich beschuldigt.

Was soll ich tun.

Meine Anhörung ist am 2.5.2011, soll ich überhaupt hin.

Vorbestraft bin ich nicht, bin ein Angestellter mit einem festen Arbeitsvertrag.

Bitte um eure Hilfe !!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ich rate Ihnen dringend, einen Rechtsanwalt vor Ort mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen. Dieser kann Akteneinsicht nehmen und das weitere Vorgehen anschließend mit Ihnen abstimmen. Sie müssen keine weiteren Angaben gegenüber der Polizei tätigen und bei Einschaltung eines Verteidigers auch nicht zur Anhörung erscheinen.

Um den Versuch zu unternehmen, eine Einstellung des Verfahrens zu erreichen, muss der Akteninhalt bekannt sein.

Für eine Rückfrage im Rahmen der kostenlose Nachfragefunktion stehe ich bei Bedarf gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.04.2011 | 14:01

Hallo Herr Böhler,

können sie nicht als Rechtsanwalt von mir eintreten und Akteneinsicht verlangen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.04.2011 | 16:42

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne bin ich bereit, Sie zu verteidigen und Akteneinsicht zu beantragen. Ich weise darauf hin, dass hierfür weitere Gebühren entstehen. Zur Vereinbarung eines Besprechungstermins wenden Sie sich bitte an mein Sekretariat.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64173 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr kompetent und die Frage wurde schnell beantwortet, vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell beantwortet mit allem was ich wissen wollte. Danke ...
FRAGESTELLER