Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verstoß gg Verbraucherkreditrichtlinie

14.06.2010 16:31 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Mitbewerber, der sich gern hart an der Grenze des Wettbewerbsrechts bewegt, hat in einem Wochenblatt mit Erscheinungsdatum 10.06.2010 eine Annonce geschaltet.
In dieser wirbt er für Sofortkredite:

"Zeitraum vom 01.07.2010 bis 31.08.2010"
!!! Günstiger Sofortkredit!!
eff. Jahreszins 4,99%
Urlaub, Auto,Renovierung,Umschuldung"
...Adresse,Telefon, etc....

Ich würde den Mitbewerber gerne abmahnen, da ich hierin einen Verstoß sehe und eine Schlechterstellung der übrigen Wettbewerber.
Welche Möglichkeiten habe ich?
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Falls tatsächlich ein Verstoß gegen die Verbraucherkreditlinie vorliegt und Ihrem Mitbewerber damit eine unlautere geschäftliche Handlung nach § 3 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) vorgeworfen werden kann und Sie zur Geltendmachung eines Unterlassungsanspruch gemäß § 8 Abs. 3 UWG berechtigt sind, so könnten Sie

1. Nach § 8 Abs. 1 UWG Beseitigung und bei Wiederholungsgefahr Unterlassung verlangen.

2. Nach § 9 UWG Schadensersatz verlangen, wobei hier der durch die unzulässige geschäftliche Handlung konkret entstandene Schaden dargelegt werden muss, was im Einzelfall unter Umständen schwer nachweisbar ist.

3.Als Mitbewerber stehen Ihnen der Anspruch aus § 10 UWG (Gewinnabschöpfung) nicht zu.


Bitte berücksichtigen Sie, dass § 12 Abs. 1 UWG bei einer beabsichtigten Geltendmachung eines Unterlassungsanspruches eine bestimmte Vorgehensweise vorgesehen ist:

1. Vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens müssen Sie den Schuldner abmahnen und ihm Gelegenheit geben, den Streit durch Abgabe einer mit einer angemessenen Vertragsstrafe bewehrten Unterlassungsverpflichtung beizulegen.

2. Im Falle der berechtigten Abmahnung, könnten Sie Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen (z.B. bei einer anwaltlichen Abmahnung, die dafür entstandenen Kosten)

3.Reagiert der Abgemahnte nicht oder lässt er die von Ihnen gesetzte angemessene Frist verstreichen, so könnten Sie eine gerichtliche einstweilige Verfügung beantragen, die ohne mündliche Verhandlung auch in kurzer Zeit erlassen werden kann.

Abschließend erlauben Sie mir noch folgenden Hinweis:

Die von Ihnen genannte Verbraucherkreditrichtlinie ist aufgehoben worden. Die in der Verbraucherkreditrichtlinie enthaltenen Regelungen sind seit dem 11. Juni 2010 durch Änderungen der §§ 491 ff. BGB zu einem Gesetz geworden. Ein Verstoß dagegen stellt somit sogar ein Gesetzesverstoß dar.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Möglichkeiten gegeben zu haben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69523 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden mit der ausführlichen Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Lembcke, vielen Dank für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und unkomplizierte Hilfe ...
FRAGESTELLER