Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht

28.04.2009 10:46 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mirko Ziegler


Hallo,

folgendes Problem ist entstanden.
Meine Freundin hat als privatgemeldete Ebayverkäuferin nach einem ordentlichem Aufräumakt in ihrem Schrank sämtliche Kleidungsstücke in verschiedenen Größen, Neu- und gebrauchtartikel bei Ebay angeboten und zum Teil schon verkauft. Teilweise mit Artikelschildern bei sachen die nie getragen wurden.
Nachdem sie nun einem Ebayshop eine negative Bewertung gegeben hat weil die ersteigerte ware nachweislich nicht geliefert wurde hat dieser Ebayshop eine Anwältin eingeschaltet mit dem Vorwand das meine Freundin eine gewerbliche Händlerin wäre die sich als Privatauktionärin bei ebay gemeldet hätte.
Desweiterin fordert die Anwältin in Ihrem Anschreiben eine sofortige strafzahlung von 532,90 Euro und erhebt eine Unterlassung weiterer Verkäufe mit der Aussicht bei Nichtbeachtung ein Strafgeld in Höhe von 6000,- Euro pro angebotenem Artikel zu erheben.
Das Anwaltschreiben kann per Mail zur Durchsicht zugesandt werden.

Mfg,

Mario Laurisch



Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Bei der Ihrer Freundin zugegangenen Post wird es sich um eine wettbewerbsrechtlich Abmahnung mit Unterlassungsverpflichtungserklärung handeln.
Dabei wird die „Anwältin“ mit Ihrem Begehren nur durchdringen, wenn sie darlegen könnte, dass Ihre Freundin sogenannte Mitbewerberin im Sinne von § 2 Abs. 2 Nr. 3 UWG in Bezug auf den von ihr vertretenen ebay-Shop ist.
Dies ist nur dann der Fall, wenn Ihre Freundin als Unternehmerin – also eben nicht als Privatperson – mit dem besagten ebay-Shop in einem Wettbewerbsverhältnis steht.

Bezüglich der Abgrenzung Unternehmereigenschaft vs. Privatverkäufer gibt es zahlreiche und leider nicht eindeutige Rechtsprechung.

Fest steht, dass es für die Bewertung der Frage nicht darauf ankommt, ob sich derjenige als Privat- oder als gewerblicher Verkäufer bei ebay angemeldet hat.

So wurde zum Beispiel ein Verkäufer als Unternehmer angesehen, als er 10 neue Markenartikel (Bekleidung) (LG Frankfurt, AZ 2/03 O 192/07, Beschluss vom 08.10.2007) anbot.

Oder es wurde vom LG Berlin (vom 05.09.2006, AZ 103 O 75/06) das anbieten von gebrauchter Kinderkleidung (80 in einem Monat) als gewerbliche Tätigkeit angesehen, obwohl die Beklagtei 4 Kinder hat.

Das Amtsgericht Bad Kissingen (vom 04.04.2005, Az.: 21 C 185/04) entschied, dass Unternehmer ist, wer 154 Bewertungen bei eBay erhalten hat und alles versteigert, was im Haushalt nicht mehr benötigt wird.

Aus den Entscheidungen entnehmen Sie die Bandbreite, in der sich die gerichtlichen Entscheidungen bewegen.

Gleichzeitig gibt es aber auch Entscheidungen, in denen ausgesprochen wird, dass 41 Tansaktionen bei eBay keinen Schluss auf eine unternehmerische Tätigkeit zulassen. (Landgericht Hof, Urteil vom 29.08.2003, Az.: 22 S 28/03)

Das OLG Frankfurt (Beschluss vom 07.04.2005, Az.: 6 U 149/04) entschied, dass 68 Verkäufe innerhalb von acht Monaten sich in einem Grenzbereich bewegen, in dem sowohl ein privater, wie auch ein geschäftlicher Verkehr denkbar ist.

Festzuhalten ist, dass es auf den Einzelfall ankommt - Zahl und Häufigkeit der Auktionen, professioneller Eindruck, Powersellereigenschaft spielen eine Rolle – Unternehmer ist jedoch nicht, wer seine 100-teilige Comicsammlung auflöst. (vgl. OLG Zweibrücken, Urteil vom 28.06.2007 - Az. 4 U 210/06)

Die Grenzen zwischen Privatverkäufer und Unternehmer sind bei ebay also fließend. Im Falle Ihrer Freundin kommt es nun auf gute und stichhaltige Argumentation an.

Wurden tatsächlich nur Artikel aus dem entrümpelten Kleiderschrank verkauft, so ist die ein gewichtiges Argument gegen eine Unternehmereigenschaft – auch wenn es sich dabei teilweise um nicht benutzte Neu-Ware handelte.
Ganz abwägig ist die Annahme der Unternehmereigenschaft – wie die obigen Ausführungen zeigen jedoch leider nicht.
Daher sollte sich Ihre Freundin zur Abwehr der Forderungen – für die ich aus meiner Praxis her gute Chancen sehe – sich eines Rechtsbeistandes bedienen, der den einschlägigen Streitstand kennt.


___

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren. Nutzen Sie hierzu die kostenlose Nachfragefunktion, die persönliche Beratungsanfrage oder die kanzleieigenen Kontaktmöglichkeiten. Beachten Sie bitte, dass im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion nur Fragen beantwortet werden können, die den Regeln dieses Forums entsprechen.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen. Die hier gegebene Antwort basiert vollständig auf Ihren eigenen Angaben.


Mit freundlichen Grüßen

Mirko Zieger
-Rechtsanwalt-



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296960
fax : 0381-25296961
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de

Nachfrage vom Fragesteller 28.04.2009 | 11:38

Danke für Ihre schnelle Antwort!
Was ich nun nicht ganz verstanden habe: sollte Sie die unberechtigt erhobene Strafzahlung in Höhe von 532,90 begleichen um schlimmeres zu vermeiden oder durch Argumentation versuchen die Unterstellung der gewerblichen Tätigkeit zu entkräften?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.04.2009 | 12:00

Sehr geehrter Fragesteller,

welches Vorgehen in Ihrem Fall am sinnvollsten erscheint, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen. Ohne anwaltliche Hilfe sind die Erfolgsaussichten aber sehr wahrscheinlich deutlich geringer.

Zu einer sofortigen Zahlung rate ich nur, wenn Ihre Freundin allem Anschein nach als gewerbliche Verkäuferin betrachtet werden muss, wenn also auch ein verständiger Dritter nicht zu einem anderen Ergebnis kommt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER