Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verstoß gegen das Urheberrecht und Markengesetz?

06.11.2013 09:53 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo, ich bräuchte eine juristische Einschätzung zu folgendem Fall:

Eine Kapitalgesellschaft der Rechtsform UG, handelt mit Microsoft OEM Lizenzen. Vor dem Vertrieb der Waren, wurden einzelne Produkte an einen Anwalt zur Prüfung der Echtheit eingesendet und positiv bestätigt.

Nun mahnt die Microsoft Corp. die UG und deren Geschäftsführer ab, wegen mutmaßlicher Produktfälschung. Die Abmahnung richtet sich gegen zwei Produkte, welche vorher zur Echtheitsprüfung an einen Anwalt übergeben und positiv bestätigt wurden.
Die Verpflichtungserklärung richtet sich gegen die Gesellschaft UG und den Geschäftsführer, diese wird nicht unterschrieben, sondern widersprochen. Jetzt wird eine EV seitens Microsoft erwartet.

Sollte sich dann im Hauptverfahren herausstellen, dass es sich tatsächlich um Produktfälschungen handelt, stünde der Microsoft Corp. zivilrechtliche Ansprüche auf Unterlassung, Schadenersatz, Auskunft, Vernichtung und Erstattung der Anwaltskosten zu.

Wenn dieser Fall tatsächlich eintreten sollte, richten sich die Ansprüche der Microsoft Corp.
dann ausschließlich gegen die Gesellschaft oder gegen den Geschäftsführer (privat haftend) oder gegen Beide (UG + GF)?





06.11.2013 | 10:41

Antwort

von


(1948)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Grundsätzlich haftet für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft nur das Gesellschaftsvermögen, vgl. <a href="http://dejure.org/gesetze/GmbHG/13.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 13 GmbHG: Juristische Person; Handelsgesellschaft">§ 13 Absatz 2 GmbHG</a> . In Ausnahmefällen hat die Rechtsprechung aber auch eine zusätzliche Haftung des Geschäftsführers bejaht, die so genannte „Durchgriffshaftung". So kommt nach Ansicht des Bundesgerichtshofes (BGH) neben der GmbH bzw. UG auch der jeweilige Geschäftsführer sowohl bei Markenrechtsverletzungen (BGH, Urteil vom 19. April 2012 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I%20ZR%2086/10" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 19.04.2012 - I ZR 86/10: Pelikan">I ZR 86/10</a> ) als auch bei Urheberrechtsverletzungen (BGH, Urteil vom 22.04.2009 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I%20ZR%20216/06" target="_blank" class="djo_link" title="I ZR 216/06 (2 zugeordnete Entscheidungen)">I ZR 216/06</a> ) und Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht (BGH, <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I%20ZR%20216/06" target="_blank" class="djo_link" title="I ZR 216/06 (2 zugeordnete Entscheidungen)">I ZR 216/06</a> ) als Unterlassungsschuldner in Betracht.

Eine Haftung des Geschäftsführers neben der Gesellschaft kommt allerdings nur dann in Betracht, wenn er auch Kenntnis von den Rechtsverletzungen hatte und diese nicht verhindert hat (BGH, Urteil vom 26.09.1985 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I%20ZR%2086/83" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 26.09.1985 - I ZR 86/83: Sporthosen">I ZR 86/83</a> ; Urteil vom 19. April 2012 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=I%20ZR%2086/10" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 19.04.2012 - I ZR 86/10: Pelikan">I ZR 86/10</a> ).
Wenn in Ihrem Fall die Rechtmäßigkeit des Vertriebs der betreffenden OEM-Produkte im Vorfeld anwaltlich überprüft und abgesegnet wurde, fehlt es hier schon an der Kenntnis des Geschäftsführers, sodass eine persönliche Haftung des GF wohl verneint werden kann. Insofern dürfte es zudem auch an einem der Gesellschaft zurechenbaren Verschulden fehlen und daher auch gegenüber der Gesellschaft zumindest ein verschuldensabhängiger Schadensersatzanspruch der Gegenseite nicht gegeben sein.
Es sollte evt. auch geprüft werden, inwieweit der im Vorfeld beratend tätige Rechtsanwalt in den Streit einbezogen werden sollte (z.B. durch Streitverkündung), da die Gesellschaft je nach Umfang der beauftragten Beratungsleistung möglicherweise Regressansprüche gegen den Anwalt bzw. dessen Haftpflichtversicherung haben kann.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen<!--dejureok-->


Rechtsanwalt Jan Wilking

ANTWORT VON

(1948)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80302 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Otto hat sehr gut verständlich, sehr schnell und sehr kompetent auf die individuelle Frage geantwortet. -Sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ja, jetzt weiss ich, dass ich richtig liege und das das rechtssicher scheint. ...
FRAGESTELLER