Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versteuerung von 'Spenden'

02.06.2014 22:22 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Wir sind ein kleines Webhosting-Unternehmen (Rechtsform GbR, nicht umsatzsteuerbefreit) und haben neben kostenpflichtigen Angeboten noch ein kostenloses Webhosting ("Freehosting"). Viele Nutzer äußern regelmäßig, als Dankeschön für dieses Angebot Geld spenden zu wollen, was wir bislang wegen der steuerrechtlichen Unklarheit nicht ermöglicht haben. Es ist nicht vorgesehen, als "Spender" irgendwelche Vorteile zu erlangen; es soll sich um einen rein freiwilligen und durch den Nutzer bestimmbaren Betrag handeln.

Da wir generell ein gewerblicher Anbieter mit Gewinnerzielungsabsicht sind, müssen wir die "Spenden" wohl als normalen Umsatz verbuchen und die regulären 19% Umsatzsteuer abführen - so unsere Vermutung. Stimmt diese? Müssen wir sonst noch etwas beachten bzw. kommen weitere / andere Kosten auf uns zu?

Vielen Dank!

Einsatz editiert am 02.06.2014 22:28:15

03.06.2014 | 09:27

Antwort

von


(1163)
Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Ihre Einschätzung trifft zu.

Bei den von Ihnen benannten Zuwendungen handelt es sich um Schenkungen im Sinne von § 516 BGB .

Da die steuerrechtliche Geltendmachung von "Spenden" voraussetzt, dass die Zuwendung der Förderung mildtätiger, kirchlicher, religiöser, wissenschaftlicher und gemeinnütziger Zwecke (vgl. §§ 52 - 53 AO , § 10b EStG ) dienen muss, kann der von Ihnen benannte Schenker keinen steuerlichen Abzug vornehmen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -


Rechtsanwalt Karlheinz Roth

ANTWORT VON

(1163)

Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage zum berüchtigt komplexen Erbrecht wurde sehr kompetent beantwortet – untermauert mit den relevanten §§ - hat der RA uns den Weg zum Vorgehen in der Lösung des Problems aufgezeigt und uns so die nächsten rechtssicheren ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Antwort, die keine Erklärung braucht. Bin bereits heute dabei Ihre Ratschläge zu befolgen. Ich bedanke mich sehr für Ihre Antwort., Natürlich werde ich mich auf dem anderen Weg bei Ihnen melden. Es ist für mich eine schwere ... ...
FRAGESTELLER