Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versteuerung des Verkaufsgewinns einer Eigengenutzten Eigentumswohnung (Hauptwohnsitz

| 04.02.2010 19:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Guten Abend,

wir erwägen den Kauf eines Wohnungspaketes (6 von 7 Wohnungen aus einem bankinitiierten Notverkauf).

Das Paket hat einen Wert EUR 375.000 Euro.

Wir überlegen nun, dass 5 Wohnungen von meiner Mutter zum Preis von EUR 355.000 erworben werden und 1 Wohnung von meiner Frau zum Preis von EUR 20.000. Meine Frau und ich würden die erworbene Wohnung gemeinsam als Hauptwohnsitz bewohnen. In circa 2-3 Jahren würden wir dann diese Wohnung zu einem aktuellen Marktpreis in unserer Stadt für ca. EUR 130.000 verkaufen. Uns würde hier also ein Gewinn von circa EUR 110.000 entstehen.

Ist dieser Gewinn zu versteuern, und wenn ja wie (Wohnung wäre Eigentum meiner Frau, zum Verkaufszeitpunkt wahrscheinlich ohne zu versteuerndes Einkommen, weil Vollzeit-Mutter unserer Kinder)?

Der Kaufpreis von EUR 20.000 kann lediglich dadurch dargestellt werden, dass die anderen Wohnungen etwas teurer an meine Mutter verkauft werden. Dem Verkäufer ist die Aufteilung der Kaufpreise egal, solang er EUR 375.000 insgesamt erhält.

Mit freundlichen Gruessen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Der Eigentümer kann bei der Veräußerung einer Immobilie oder Eigentumswohnung auch vor Ablauf der zehnjährigen Spekulationsfrist die Spekulationssteuer vermeiden, wenn die Immobilie mindestens im Jahr des Verkaufs und in den beiden Jahren zuvor selbst genutzt hat. Für diesen Fall wäre der Gewinn der eigen genutzten Immobilie steuerfrei.

2. Hinsichtlich der übrigen Wohnungen gilt, soweit Sie nicht selbst genutzt wird die zehnjährige Spekulationsfrist, § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG.

Hierbei ist dann auch die die Drei-Objekt-Grenze zu beachten. Der Bundesfinanzhof hat zur Abgrenzung von steuerfreien Erträgen privater Vermögensverwaltung und steuerpflichtigen Einkünften aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG ) die Drei-Objekt Grenze entwickelt.

Sie besagt, dass eine objektive Nachhaltigkeit und damit ein gewerblicher Grundstückshandel - und keine private Vermögensverwaltung - vorliegt, wenn ein Grundstückseigentümer innerhalb von fünf Jahren mehr als drei Objekte in zeitlicher Nähe zu deren Anschaffung, Herstellung oder grundlegender Modernisierung verkauft.

Die Gewinne aus dem Verkauf führen zu gewerblichen Einkünften.

Vor diesem Hintergrund wäre zu überdenken, ob nicht die Immobilie auf zwei Käufer mit jeweils 3 Wohnungen aufgeteilt wird.

3. Hinsichtlich der Gestaltung des Kaufpreises ist dies in Bezug auf die Grunderwerbsteuer unbedenklich, da diese gleich bleiben durfte. Allerdings sehe ich hier eine unzulässige Gestaltung zur Reduzierung der Einkommenssteuerlast. Dies aus folgenden Gründen:

Durch den niedrigen Kaufpreis für die privat genutzte Wohnung erhöhen Sie die Abschreibungsmöglichkeiten Ihrer Mutter für die übrigen Wohnungen. Insoweit wird durch die erhöhte Abschreibung die Einkommenssteuerlast Ihrer Mutter reduziert.

Weiterhin verlagern Sie den steuerfreien Gewinn bei einer Selbstnutzung in ihr Privatvermögen, während bei einer möglichen gewerblichen Veräußerung der übrigen Wohnung zum einen die Einkommensteuer für Spekulationsgewinne und die Gewerbesteuer niedriger ausfällt.

Insoweit wird das zuständige Finanzamt die Kaufpreisgestaltung nur zur Reduzierung der Steuerlast als unwirksam ansehen und einen marktgerechten Wert für die jeweiligen Immobilien ansetzen.

Sicherlich kann eine Wohnung bei der einzelnen Festlegung des darauf entfallenden Kaufpreises pro m² niedriger angesetzt werden als bei anderen Wohnungen. Hierfür müssen dann aber auch nachvollziehbare Gründe vorliegen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.02.2010 | 22:55

zu 3.)
wenn lediglich die eigengenutzte Wohnung in 3 Jahren von meiner Frau verkauft werden wuerde und alle anderen Wohnungen im Besitz meiner Mutter fuer mindestens 10 Jahre blieben (diese produzieren EUR 32.000 Nettokaltmiete bei einem Kaufpreis von EUR 355.000, nach meinem Kaufpreismodell) waeren die von Ihnen genannten Punkte unter drittens immernoch relevant?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.02.2010 | 23:49

Vielen Dank für die Nachfrage. Ihren Annahmen werden an einer Unwirksamkeit der steuerlichen Gestaltung nichts ändern.

Zum einen bleibt es auch bei dieser Gestaltung dabei, dass die Abschreibung für die fremdvermieteten Wohnung höher ausfällt als bei einer wertgerechten Kaufpreisaufteilung.

Weiterhin kann und wird das Finanzamt bei der Prüfung der Steuererklärung nicht davon ausgehen, dass die vermieteten Wohnung auf bis zum Ablauf der Spekulationsfrist im gehalten werden. Schließlich besteht jederzeit die Möglichkeit dass die Wohnungen veräußert werden, auch wenn Sie diese anfänglich nicht beabsichtigen.

Ich bedauere Ihnen keine bessere Auskunft geben zu können.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 04.02.2010 | 22:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nicht nur meine Frage beantwortet sondern Handlungsalternativen erwähnt und Risiken formuliert.
Absolut empfehlenswert!!!"