Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versteuerung Abfindung Fünftelungsmethode


06.05.2006 15:16 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Guten Tag, ich hätte eine Frage zu der Versteuerung
einer Abfindung, die nach Ende des Arbeitsverhältnisses am
31.12.2005 im Januar 2006 ausgezahlt wurde, bei der der
Steuerabzug nach der Fünftelungsmethode angewendet worden
ist und bei der die Summe aller Einkünfte in 2006 außerhalb Abfindung mit 0,00 Euro angesetzt worden sind.
Als Grundlage ergab sich - nach Fünftelung der Abfindung -
ein Wert von 34960 Euro, der zu einem bestimmten Steuerwert X
(=2940 Euro) führt. Der Steuerwert X wurde dann wiederum mit 5 multipliziert, um zum Steuerabzug (vereinfacht ohne KiSt und ohne Solz) der Abrechnung zu gelangen.

Frage:
Führt eine Arbeitstätigkeit in 06.2006 mit 3600 Euro Gehalt zu einer Veränderung der Ergebnisse aus der Fünftelungsmethode (Eingangswert 38560 mit Steuerwert Y = 3990) im Ergebnis zu einer Steuernachforderung im Rahmen der Einkommensteuererklärung, die (mit einem Betrag > 4000 Euro) potentiell größer ist als das zusätzliche Bruttoeinkommen aus der Beschäftigung in 06.2006??
Und wie wären die Auswirkungen, wenn die Arbeitstätigkeit erst
in 2007 erfolgen würde?
06.05.2006 | 19:47

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratuchende,
sehr geehrter Ratsuchender,

vielen dank für Ihre Frage!

2007 ist ein anderer Veranlagungszeitraum, so daß eine Arbeitstätigkeit dann keinerlei Auswirkungen zeitigen dürfte.

Mit der Arbeitstätigkeit würde, wenn ich Ihre Sachverhaltsdarstellung richtig verstanden habe, die Steuerbemessungsgrundlage ca. 42100 € betragen. Gemäß der ESt-Tabellen würde dann die gesamt zu entrichtende ESt ca. 4930 € betragen.

Sie würden also noch etwas Geld aus der Arbeitstätigkeit übrig haben.

Bitte beachten Sie, daß gerade bei Abfindungen einige Fallstricke existieren und eine Berechnung im freien Raum zwangsläufig unverbindlich sein muß. Für eine definitive und finanzamtsfeste Beurteilung sollten Sie einen Kollegen aufsuchen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber


Nachfrage vom Fragesteller 06.05.2006 | 20:08

Hallo Herr Weber,

die Antwort zum Zeitraum 2007 hatte ich so vermutet - für die Bestätigung also erstmal ein Dankeschön. Für das Rechenbeispiel in 2006 hatte ich die Zahlen nach folgendem Schema für Sie aufbereitet:
Fünftelungsmethode im Januar 2006 durch Arbeitgeber:
Pos. 1) Einkünfte ohne Abfindung in 2006 = Null --> Steuer = Null
Pos. 2) Abfindung /5 (=34960) + Pos. 1 --> Steuer 2940 - Steuer aus Pos. 1) * 5 = 14700


Fünftelungsmethode durch Finanzamt nach 2006:
Pos. 1) Einkünfte o. Abf. = 3600 --> Steuer = Null
Pos. 2) Abfindung /5 + Pos. 1 (=38560)--> Steuer 3990 - Steuer aus Pos. 1) * 5 = 19950

d.h. eine Steuerdifferenz von mehr als 5000 Euro durch die Hereinnahme eines Einkommens von 3600 in die Berechnung.

Letztlich sind für uns die folgenden Fragen am wichtigsten:
a) rollt das Finanzamt die Fünftelungsmethode mit allen verfügbaren Daten aus 2006 neu auf ?
b) wird das Einkommen der Ehefrau (St.kl. V) bei der Berechnung der Steuern für die außerordentlichen Einkünfte (=Abfindung)
des Ehemannes berücksichtigt ?














Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.05.2006 | 22:53

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage!

Was meinen Sie mit neu aufrollen?
Die ESt wird für 2006 erst nach dem 1.1.2007 veranlagt. Bis dahin ist alles offen, kann daher jederzeit aufgerollt werden. Alles, was Sie bis Jahresende verdienen, beeinflußt Ihre Steuererklärung 2006.

Wenn die Ehepartner gemeinsam veranlagt werden, beeinflußt das Einkommen der Ehefrau das des Ehemannes und umgekehrt.
Bei getrennter Veranlagung nicht.

Falls Sie eine konkrete Steuergestaltung wünschen, so können Sie sich jederzeit an meine Kanzlei wenden.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER