Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versteigerung

| 25.10.2018 21:00 |
Preis: 25,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von


22:13
Hallo, habe mir bei einer Zwangsversteigerung ein Grundstück für 9000€ ersteigert, den Zuschlag habe Bis ich tatsächlich bekommen, aber da der voreigentümer Beschwerde eingelegt hat , hat es nochmal 6 Monate gedauert bis das Gericht entschieden hat das es meins geworden ist.
Ich habe das Geld nach der Versteigerung überwiesen. Die Zahlstelle hat mir ca. 3 Monate später 9000€ zurück überwiesen, wie es sich im Nachhinein rausgestellt hat falsch. Dabei dachte ich das der Fall abgeschlossen ist und sie mir mein Geld zurück überweisen haben, weil der voreigentümer gewonnen hat. Jetzt meldet. Sich der Rechtspfleger vom Amtsgericht und fordert das Geld weil er wie er meint die Gläubiger ihm im Nacken sitzen. Ich habe vom Grundbuchamt einen Auszug bekommen wo ich Eigentümer bin. Das Geld habe ich mittlerweile für ein gebrauchtes Auto ausgegeben. Meine Frage: ist es meine Schuld , muss ich das Geld zurück zahlen? Wenn ja, kann ich es in Raten abbezahlen? Der gute Mann sitzt mir jeden Tag im Nacken und hat mir gedroht mit Konsequenzen die nicht zu meinem Vorteil sind
25.10.2018 | 21:54

Antwort

von


(379)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

da Sie das Grundstück ersteigert haben, müssen Sie auch den Preis bezahlen. Über eine Ratenzahlung müßten Sie sich mit den Gläubigern einigen. Ansonsten kann gegen Sie vollstreckt werden (in das Grundstück, aber auch in Ihr sonstiges Vermögen).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 25.10.2018 | 22:06

Obwohl es ihre Schuld gewesen ist falsch überweisen zu haben hafte ich voll und ganz???

Wenn ich mich zu einer Ratenzahlung bereit stelle kann es immer noch einer Zwangsvollstreckung kommen???

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2018 | 22:13

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Nachfragen beantworte ich wie folgt:

1. Da Ihnen das Grundstück aufgrund Ihres Gebots jetzt gehört, müssen Sie das Gebot auch bezahlen.

2. Nur wenn die Gläubiger mit einer Ratenzahlung einverstanden sind, brauchen Sie keine Zwangsvollstreckung mehr zu befürchten.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.10.2018 | 19:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetent , sehr hilfreich bis ins Detail. Top. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.10.2018
5/5,0

Kompetent , sehr hilfreich bis ins Detail. Top.


ANTWORT VON

(379)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht