Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versteckter Mangel durch nicht in Kenntnis setzen

12.02.2019 19:17 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben ein Haus gekauft. Ein Nachbar machte uns darauf aufmerksam, dass es einen Sickerschacht für unsere Dachentwässerung gibt, der nicht auf unserem Grundstück liegt. Auf diesem Grundstück soll demnächst gebaut werden und wir müssen den Schacht versetzen lassen.
Die vorherige Eigentümerin des Hauses, hatte vor dem Verkauf das Grundstück geteilt und den zum Haus gehörigen Sickerschacht nicht auf das Grundstück des Hauses verlegen lassen. Sie hatte uns darüber auch nicht informiert.
Ist dies ein versteckter Mangel und muss sie für die Kosten aufkommen?

Mit freundlichen Grüßen,

Kai Kramer

13.02.2019 | 12:13

Antwort

von


(433)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Es ist durchaus denkbar, dass die Verkäuferin hier für die Kosten aufkommen muss, da Sie verpflichtet ist, Ihnen alle mit dem Hausgrundstück zusammenhängenden Informationen zukommen zu lassen. Hierzu gehören auch Angaben über die Entwässerung, insbesondere, wenn es sich hier um eine Besonderheit der Entwässerung über das Nachbargrundstück handelt.

Jedoch sind in diesem Zusammenhang vor der Beurteilung auch der individuellen tatsächlichen Bejahung der Haftungsfrage der notarielle Kaufvertrag genau bezüglich der Formulierungen zu prüfen, sowie alle genauen Umstände des Kaufs zu untersuchen, auch, welche Unterlagen Ihnen übergeben wurden. Auch wäre die Frage genau zu klären, ob Sie wirklich den Schacht versetzen lassen müssen und wer das genau verlangt. Hierzu müssten auch die Unterlagen zur Grundstücksteilung genau untersucht werden.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.
Draudt, Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(433)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER