Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verspätete Gehaltszahlung?

| 23.10.2008 20:29 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Guten Abend!
Ich arbeite in einem Call Center und in méinem Arbeitsvertrag steht: " Vergütung und Provisionen werden am Ende eines jeden Monats ausgezahlt".
Was heißt das? Sollte ich am Ende des Monats mein Geld auf dem Konto haben oder heißt es das der AG es erst am Ende des Monats "losschicken" muß?
In diesem Monat war mein Gehalt erst am 8.10. auf dem Konto (wurde nachweislich am 6.10. überwiesen), kann ich vom AG die dadurch entstandenen Kosten für Rücklastschriften verlangen?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Sehr geehrte Ratsuchende,

Zweifel bei der Auslegung von Arbeitsverträgen gehen in der Regel zu Lasten des Arbeitgebers. Dies ergibt sich aus den Vorschriften der §§ 305c Abs. 2, 310 Abs. 4 Satz 2 BGB. Wenn sich nicht etwa aus einem für Sie anwendbaren Tarifvertrag etwas Anderes ergibt, muss der Arbeitgeber die Überweisung der Vergütung so rechtzeitig vornehmen, dass Sie Ihnen spätestens mit Ablauf eines Kalendermonats auf Ihrem Konto gutgeschrieben ist. Denn die Vergütung ist mit dem Ablauf der einzelnen Zeitabschnitte, für den sie geschuldet ist, fällig gemäß § 614 BGB.

Da hier eine kalendermäßige Bestimmung der Fälligkeit vorliegt, tritt auch gleichzeitig mit dem jeweiligen Monatsende bereits Verzug des Arbeitgebers ein. Befindet sich der Arbeitgeber - wie hier - mit seiner Leistung in Verzug, so muss er Ihnen den Schaden ersetzen, der Ihnen aus der Verzögerung der Leistung entsteht. Anspruchsgrundlage: §§ 280 Abs. 1, Abs. 3, 286 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.
Wenn aufgrund des verspäteten Zahlungseingangs z.B. Ihre Miete nicht abgebucht werden konnte, so sind die entstandenen Rücklastschriftgebühren vom Arbeitgeber zu ersetzen, ebenso auch ein Zinsschaden, insbesondere durch die Inanspruchnahme eines Dispokredits (§ 288 Abs. 3, Abs. 4 BGB).

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen in der gebotenen Kürze hinreichend und verständlich beantworten. Bei Unklarheiten dürfen Sie gerne rückfragen.

Die zitierten Vorschriften finden Sie unter dem nachfolgend benannten Link:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/index.html

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.10.2008 | 16:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo Herr Geyer!
Schon zum 2. mal haben Sie mir sehr schnell, verständlich und unkompliziert geholfen. Ein großes DANKE!!
Liebe Grüße "
FRAGESTELLER 25.10.2008 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70725 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hallo ich bin nicht zu frieden İch werde nicht weiter gelholfen ich bitte zum verstenis das zu erkedigen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Plattform frag-einen-anwalt.de ausdrücklich weiterempfehlen. Bisher habe ich immer eine schnelle, kompetente und verständliche Antwort erhalten. So auch in diesem Fall. Sehr gut finde ich auch die Nachfragefunktion. Vielen ... ...
FRAGESTELLER