Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherungswechsel - gesetzlich zu privat und wieder zurück

22.02.2015 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Zusammenfassung: Wechselmöglichkeit von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur privaten Krankenversicherung (PKV) und wieder zurück.

Sehr verehrten Anwälte,

ich habe eine Frage zu Versicherungsrecht.

Zur Zeit und mindestens die nächsten 4 Jahre arbeite ich selbstständig, so dass ich überlege - zusammen mit meinem Sohn - von der AOK NordWest gesetzliche Krankenkasse - zu einer privaten Krankenkasse zu wechseln, da mein Beitrag auf den Höchstsatz gestiegen ist und mir Private Krankenversicherung in diesem Fall viel mehr bieten können.

Ich habe jedoch Angst, ob ich denn in einigen Jahren - sollte ich wieder eine Angestelltentätigkeit ausüben - nicht mehr zurück von der Privaten in die Gesetzliche wechseln kann.

Die Frage also - kann eine gesetzliche Versicherung kündigen - in eine private wechseln und in Zukunft trotzdem in die gesetzliche zurück kehren können - und wie sind die Bedingungen ?

Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Kann eine gesetzliche Versicherung kündigen - in eine private wechseln und in Zukunft trotzdem in die gesetzliche zurück kehren können?

Ja, das geht.

2. Wie sind die Bedingungen ?

Sie dürfen beim Wechsel zurück nicht älter als 55 Jahre alt sein.

Sie müssen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze (derzeit 54.900 € brutto) annehmen, um nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 SGB V versicherungspflichtig zu werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 22.02.2015 | 17:44

gesetzt dem Fall ich würde mich jetzt privat versichern lasse - wie sieht es denn aus - wenn ich meine Selbstständigkeit nicht mehr ausüben kann und im Prinzip arbeitslos wäre - kann ich zurück in die gesetzliche Versicherung - ohne Probleme?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.02.2015 | 18:27

Sehr geehrte Ratsuchende,

dieser Fall ist geregelt in § 5 Abs. 1 Nr.2 SGB V.

Hiernach werden Arbeitslose versicherungspflichtig.

Dies setzt aber voraus, dass Sie Anspruch auf Arbeitlosengeld haben.

Dies haben Sie für einen Zeitraum von 4 Jahren nach Ende Ihrer Versicherungspflicht als nachgehender Blockanspruch auf ALG I.

Als Selbständiger können Sie otional Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zahlen.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage damit beantwortet haben zu können.

Mit freundl. Grüßen

Grübnau-Rieken
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER